Serveur d'exploration sur Heinrich Schütz

Attention, ce site est en cours de développement !
Attention, site généré par des moyens informatiques à partir de corpus bruts.
Les informations ne sont donc pas validées.

Pathologische Anatomie der neuro-endokrinen Erkrankungen. I. Hypophysärer Infantilismus

Identifieur interne : 001387 ( Main/Curation ); précédent : 001386; suivant : 001388

Pathologische Anatomie der neuro-endokrinen Erkrankungen. I. Hypophysärer Infantilismus

Auteurs : Hans Orthner [Allemagne] ; Heinrich Schiebler [Allemagne]

Source :

RBID : ISTEX:39C9F268D6EDE93C5ACB2EBA7D98443E7214A72E

Abstract

Zusammenfassung: 1. Bei einem im Alter von 60 Jahren im hypoglykämischen Schock (bei einer subchronischen Hepatitis) verstorbenen Infantilen fand sich als Ursache des Infantilismus ein intraselläres Kraniopharyngeom, das den intrasellären Teil der Hypophyse wahrscheinlich schon in der Kindheit vollständig zerstört hatte. 2. Der Untersuchte war körperlich und seelisch auf kindlicher Stufe stehengeblieben. Der Leichenbefund entsprach einer allgemeinen Hemmung der Körperentwicklung. Alle inneren Organe waren mehr oder weniger hypoplastisch, die Schilddrüse war leicht, die Nebennierenrinde stärker atrophisch, aber auf einer herabgesetzten Stufe funktionstüchtig. Nur die Hoden waren vollkommen fibrös entartet. Die Zirbeldrüse hingegen schien hypertrophisch zu sein. 3. Der Hypothalamus und der erhaltene Rest der extrasellären Hypophyse (Infundibulum) wurden in Serienschnitten untersucht und mit Normalfällen verglichen. Es zeigte sich eine beiderseitige Atrophie des Nucleus supraopticus mit einer Verminderung seiner Neurone auf höchstens ein Viertel der normalen Zahl. Der Tractus supraopticohypophyseus war imNissl-Bild durch eine Gliavermehrung gekennzeichnet. BeiHeidenhain-Färbung erwies er sich als markhaltig (normalerweise marklos). Auch das Infundibulum war schwer atrophisch, jedoch fand sich im proximalen Teil ein auffallend reich entwickeltes Konvolut von Capillarschlingen. Mit derGomori-Methode färbten sich — abweichend vom Normalbefund — feinkörnige Substanzen innerhalb dieses Gefäßknäuels an. Im Nucleus infundibularis fiel das gehäufte Auftreten abnormer kugeliger Gebilde in den Zellkernen auf.


Url:
DOI: 10.1007/BF00696005

Links toward previous steps (curation, corpus...)


Links to Exploration step

ISTEX:39C9F268D6EDE93C5ACB2EBA7D98443E7214A72E

Le document en format XML

<record>
<TEI wicri:istexFullTextTei="biblStruct">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title xml:lang="de">Pathologische Anatomie der neuro-endokrinen Erkrankungen. I. Hypophysärer Infantilismus</title>
<author>
<name sortKey="Orthner, Hans" sort="Orthner, Hans" uniqKey="Orthner H" first="Hans" last="Orthner">Hans Orthner</name>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen</wicri:regionArea>
</affiliation>
</author>
<author>
<name sortKey="Schiebler, Heinrich" sort="Schiebler, Heinrich" uniqKey="Schiebler H" first="Heinrich" last="Schiebler">Heinrich Schiebler</name>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen</wicri:regionArea>
</affiliation>
</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<idno type="wicri:source">ISTEX</idno>
<idno type="RBID">ISTEX:39C9F268D6EDE93C5ACB2EBA7D98443E7214A72E</idno>
<date when="1951" year="1951">1951</date>
<idno type="doi">10.1007/BF00696005</idno>
<idno type="url">https://api.istex.fr/document/39C9F268D6EDE93C5ACB2EBA7D98443E7214A72E/fulltext/pdf</idno>
<idno type="wicri:Area/Main/Corpus">001404</idno>
<idno type="wicri:Area/Main/Curation">001387</idno>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<biblStruct>
<analytic>
<title level="a" type="main" xml:lang="de">Pathologische Anatomie der neuro-endokrinen Erkrankungen. I. Hypophysärer Infantilismus</title>
<author>
<name sortKey="Orthner, Hans" sort="Orthner, Hans" uniqKey="Orthner H" first="Hans" last="Orthner">Hans Orthner</name>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen</wicri:regionArea>
</affiliation>
</author>
<author>
<name sortKey="Schiebler, Heinrich" sort="Schiebler, Heinrich" uniqKey="Schiebler H" first="Heinrich" last="Schiebler">Heinrich Schiebler</name>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Göttingen</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Universitäts-Nervenklinik Göttingen, den anatomischen Instituten der Universitäten Kiel</wicri:regionArea>
</affiliation>
<affiliation wicri:level="1">
<mods:affiliation>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen, Deutschland</mods:affiliation>
<country xml:lang="fr">Allemagne</country>
<wicri:regionArea>Aus der Neuro-anatomischen Abteilung des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung Gießen</wicri:regionArea>
</affiliation>
</author>
</analytic>
<monogr></monogr>
<series>
<title level="j">Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten</title>
<title level="j" type="abbrev">Arch. F. Psychiatr. U. Z. Neur.</title>
<idno type="ISSN">0003-9373</idno>
<idno type="eISSN">1433-8491</idno>
<imprint>
<publisher>Springer-Verlag</publisher>
<pubPlace>Berlin/Heidelberg</pubPlace>
<date type="published" when="1951-01-01">1951-01-01</date>
<biblScope unit="volume">186</biblScope>
<biblScope unit="issue">1</biblScope>
<biblScope unit="page" from="59">59</biblScope>
<biblScope unit="page" to="87">87</biblScope>
</imprint>
<idno type="ISSN">0003-9373</idno>
</series>
<idno type="istex">39C9F268D6EDE93C5ACB2EBA7D98443E7214A72E</idno>
<idno type="DOI">10.1007/BF00696005</idno>
<idno type="ArticleID">Art6</idno>
<idno type="ArticleID">BF00696005</idno>
</biblStruct>
</sourceDesc>
<seriesStmt>
<idno type="ISSN">0003-9373</idno>
</seriesStmt>
</fileDesc>
<profileDesc>
<textClass></textClass>
<langUsage>
<language ident="de">de</language>
</langUsage>
</profileDesc>
</teiHeader>
<front>
<div type="abstract" xml:lang="de">Zusammenfassung: 1. Bei einem im Alter von 60 Jahren im hypoglykämischen Schock (bei einer subchronischen Hepatitis) verstorbenen Infantilen fand sich als Ursache des Infantilismus ein intraselläres Kraniopharyngeom, das den intrasellären Teil der Hypophyse wahrscheinlich schon in der Kindheit vollständig zerstört hatte. 2. Der Untersuchte war körperlich und seelisch auf kindlicher Stufe stehengeblieben. Der Leichenbefund entsprach einer allgemeinen Hemmung der Körperentwicklung. Alle inneren Organe waren mehr oder weniger hypoplastisch, die Schilddrüse war leicht, die Nebennierenrinde stärker atrophisch, aber auf einer herabgesetzten Stufe funktionstüchtig. Nur die Hoden waren vollkommen fibrös entartet. Die Zirbeldrüse hingegen schien hypertrophisch zu sein. 3. Der Hypothalamus und der erhaltene Rest der extrasellären Hypophyse (Infundibulum) wurden in Serienschnitten untersucht und mit Normalfällen verglichen. Es zeigte sich eine beiderseitige Atrophie des Nucleus supraopticus mit einer Verminderung seiner Neurone auf höchstens ein Viertel der normalen Zahl. Der Tractus supraopticohypophyseus war imNissl-Bild durch eine Gliavermehrung gekennzeichnet. BeiHeidenhain-Färbung erwies er sich als markhaltig (normalerweise marklos). Auch das Infundibulum war schwer atrophisch, jedoch fand sich im proximalen Teil ein auffallend reich entwickeltes Konvolut von Capillarschlingen. Mit derGomori-Methode färbten sich — abweichend vom Normalbefund — feinkörnige Substanzen innerhalb dieses Gefäßknäuels an. Im Nucleus infundibularis fiel das gehäufte Auftreten abnormer kugeliger Gebilde in den Zellkernen auf.</div>
</front>
</TEI>
</record>

Pour manipuler ce document sous Unix (Dilib)

EXPLOR_STEP=$WICRI_ROOT/Wicri/Musique/corpus/SchutzV1/Data/Main/Curation
HfdSelect -h $EXPLOR_STEP/biblio.hfd -nk 001387 | SxmlIndent | more

Pour mettre un lien sur cette page dans le réseau Wicri

{{Explor lien
   |wiki=    Wicri/Musique
   |area=    SchutzV1
   |flux=    Main
   |étape=   Curation
   |type=    RBID
   |clé=     ISTEX:39C9F268D6EDE93C5ACB2EBA7D98443E7214A72E
   |texte=   Pathologische Anatomie der neuro-endokrinen Erkrankungen. I. Hypophysärer Infantilismus
}}

Wicri

This area was generated with Dilib version V0.6.20.
Data generation: Sun Apr 10 01:23:10 2016. Site generation: Fri Aug 18 21:45:27 2017