Serveur d'exploration sur Heinrich Schütz

Attention, ce site est en cours de développement !
Attention, site généré par des moyens informatiques à partir de corpus bruts.
Les informations ne sont donc pas validées.

Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen

Identifieur interne : 001617 ( Main/Corpus ); précédent : 001616; suivant : 001618

Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen

Auteurs :

Source :

RBID : ISTEX:0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723
Url:
DOI: 10.1163/157007301X00042

Links to Exploration step

ISTEX:0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723

Le document en format XML

<record>
<TEI wicri:istexFullTextTei="biblStruct">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<idno type="wicri:source">ISTEX</idno>
<idno type="RBID">ISTEX:0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723</idno>
<date when="2001" year="2001">2001</date>
<idno type="doi">10.1163/157007301X00042</idno>
<idno type="url">https://api.istex.fr/document/0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723/fulltext/pdf</idno>
<idno type="wicri:Area/Main/Corpus">001617</idno>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<biblStruct>
<analytic>
<title level="a">Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
</analytic>
<monogr></monogr>
<series>
<title level="j">Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
<title level="j" type="sub">Journal of Religious and Cultural Studies</title>
<title level="j" type="abbrev">ZRGG</title>
<idno type="ISSN">0044-3441</idno>
<idno type="eISSN">1570-0739</idno>
<imprint>
<publisher>BRILL</publisher>
<pubPlace>The Netherlands</pubPlace>
<date type="published" when="2001">2001</date>
<biblScope unit="volume">53</biblScope>
<biblScope unit="issue">1-4</biblScope>
<biblScope unit="page" from="47">47</biblScope>
<biblScope unit="page" to="64">64</biblScope>
</imprint>
<idno type="ISSN">0044-3441</idno>
</series>
<idno type="istex">0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723</idno>
<idno type="DOI">10.1163/157007301X00042</idno>
<idno type="href">15700739_053_01-04_s004_text.pdf</idno>
</biblStruct>
</sourceDesc>
<seriesStmt>
<idno type="ISSN">0044-3441</idno>
</seriesStmt>
</fileDesc>
<profileDesc>
<textClass></textClass>
<langUsage>
<language ident="en">en</language>
</langUsage>
</profileDesc>
</teiHeader>
</TEI>
<istex>
<corpusName>brill-journals</corpusName>
<genre>
<json:string>research-article</json:string>
</genre>
<host>
<volume>53</volume>
<pages>
<last>64</last>
<first>47</first>
</pages>
<issn>
<json:string>0044-3441</json:string>
</issn>
<issue>1-4</issue>
<genre></genre>
<language>
<json:string>unknown</json:string>
</language>
<eissn>
<json:string>1570-0739</json:string>
</eissn>
<title>Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
</host>
<language>
<json:string>eng</json:string>
</language>
<qualityIndicators>
<score>5.512</score>
<pdfVersion>1.4</pdfVersion>
<pdfPageSize>605.76 x 784.8 pts</pdfPageSize>
<refBibsNative>false</refBibsNative>
<keywordCount>0</keywordCount>
<abstractCharCount>0</abstractCharCount>
<pdfWordCount>6294</pdfWordCount>
<pdfCharCount>49748</pdfCharCount>
<pdfPageCount>18</pdfPageCount>
<abstractWordCount>1</abstractWordCount>
</qualityIndicators>
<title>Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
<publicationDate>2001</publicationDate>
<copyrightDate>2001</copyrightDate>
<doi>
<json:string>10.1163/157007301X00042</json:string>
</doi>
<id>0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723</id>
<fulltext>
<json:item>
<original>true</original>
<mimetype>application/pdf</mimetype>
<extension>pdf</extension>
<uri>https://api.istex.fr/document/0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723/fulltext/pdf</uri>
</json:item>
<json:item>
<original>false</original>
<mimetype>application/zip</mimetype>
<extension>zip</extension>
<uri>https://api.istex.fr/document/0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723/fulltext/zip</uri>
</json:item>
<istex:fulltextTEI uri="https://api.istex.fr/document/0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723/fulltext/tei">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title level="a">Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
<respStmt xml:id="ISTEX-API" resp="Références bibliographiques récupérées via GROBID" name="ISTEX-API (INIST-CNRS)"></respStmt>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<authority>ISTEX</authority>
<publisher>BRILL</publisher>
<pubPlace>The Netherlands</pubPlace>
<availability>
<p>BRILL Journals</p>
</availability>
<date>2001</date>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<biblStruct type="inbook">
<analytic>
<title level="a">Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
</analytic>
<monogr>
<title level="j">Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
<title level="j" type="sub">Journal of Religious and Cultural Studies</title>
<title level="j" type="abbrev">ZRGG</title>
<idno type="pISSN">0044-3441</idno>
<idno type="eISSN">1570-0739</idno>
<imprint>
<publisher>BRILL</publisher>
<pubPlace>The Netherlands</pubPlace>
<date type="published" when="2001"></date>
<biblScope unit="volume">53</biblScope>
<biblScope unit="issue">1-4</biblScope>
<biblScope unit="page" from="47">47</biblScope>
<biblScope unit="page" to="64">64</biblScope>
</imprint>
</monogr>
<idno type="istex">0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723</idno>
<idno type="DOI">10.1163/157007301X00042</idno>
<idno type="href">15700739_053_01-04_s004_text.pdf</idno>
</biblStruct>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<profileDesc>
<creation>
<date>2001</date>
</creation>
<langUsage>
<language ident="en">en</language>
</langUsage>
</profileDesc>
<revisionDesc>
<change when="2001">Created</change>
<change when="2001">Published</change>
<change xml:id="refBibs-istex" who="#ISTEX-API" when="2016-1-2">References added</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
</istex:fulltextTEI>
<json:item>
<original>false</original>
<mimetype>text/plain</mimetype>
<extension>txt</extension>
<uri>https://api.istex.fr/document/0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723/fulltext/txt</uri>
</json:item>
</fulltext>
<metadata>
<istex:metadataXml wicri:clean="corpus brill-journals not found" wicri:toSee="no header">
<istex:xmlDeclaration>version="1.0" encoding="UTF-8"</istex:xmlDeclaration>
<istex:docType PUBLIC="-//NLM//DTD Journal Publishing DTD v2.3 20070202//EN" URI="http://dtd.nlm.nih.gov/publishing/2.3/journalpublishing.dtd" name="istex:docType"></istex:docType>
<istex:document>
<article article-type="research-article" dtd-version="2.3">
<front>
<journal-meta>
<journal-id journal-id-type="e-issn">15700739</journal-id>
<journal-title>Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</journal-title>
<journal-subtitle>Journal of Religious and Cultural Studies</journal-subtitle>
<abbrev-journal-title>ZRGG</abbrev-journal-title>
<issn pub-type="ppub">0044-3441</issn>
<issn pub-type="epub">1570-0739</issn>
<publisher>
<publisher-name>BRILL</publisher-name>
<publisher-loc>The Netherlands</publisher-loc>
</publisher>
</journal-meta>
<article-meta>
<article-id pub-id-type="doi">10.1163/157007301X00042</article-id>
<title-group>
<article-title>Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</article-title>
</title-group>
<pub-date pub-type="epub">
<year>2001</year>
</pub-date>
<volume>53</volume>
<issue>1-4</issue>
<fpage>47</fpage>
<lpage>64</lpage>
<permissions>
<copyright-statement>© 2001 Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</copyright-statement>
<copyright-year>2001</copyright-year>
<copyright-holder>Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</copyright-holder>
</permissions>
<self-uri content-type="pdf" xlink:href="15700739_053_01-04_s004_text.pdf"></self-uri>
<custom-meta-wrap>
<custom-meta>
<meta-name>version</meta-name>
<meta-value>header</meta-value>
</custom-meta>
</custom-meta-wrap>
</article-meta>
</front>
<body>
<p>HELMUTH NÜRNBERGER Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen Die "bodenlose Objektivitdt und Ironie", die, wie Sebastian Haffner formuliert, Fontanes "Eigentlichstes, Eigenstes und Gro(3tes" gewesen sei 1 , la6t sie es zu, bestimmte Auskunft iiber ihn zu geben, mit einer knappen, ' treffsicheren Formel - und er liebte, wenn es galt, doch die Kurze! - zu sagen, wer er war? Den folgenden Ausfuhrungen ging ein Briefwechsel voraus, der auf das Thema und die Auffassung des Referenten ein erstes ' Licht zu werfen geeignet ist. Die Anfrage, die mich erreichte, sprach von einem Referat, das "Theodor Fontane - ein preuBischer Dichter" betitelt war. Mit meiner Zusage verband ich die Bitte nach einer Umformulierung: ,,Theodor Fontane - ein Dichter in PreuBen" hie6 mein Gegenvorschlag, und ich habe dafur zu danken, daB diesem Anderungswunsch entsprochen wurde, der sich weniger aus inhaltlichen als aus rezeptionsgeschichtlichen Grfnden ergab. Eine in solchem Zusammenhang moglicherweise als problematisch empfundene Akzentsetzung sollte vermieden werden. Was spricht denn dagegen, ohne Umschweife von einem "preul3ischen Dichter" zu sprechen, wenn vom Autor berfhmter Reise- und Erzahlwerke wie der Wanderungen durch die Mark Brandenburg, der Romane Vor dem Sturm, Schach von Wuthenow, Die Poggenpuhls und Der Stechlin sowie einst popularer wirkungsvoller Balladen und geistreicher Gelegenheits- gedichte (Der alte Zieten, Der alte Derff ling, Seydlitz, Die Fahne Schwerins, Auf der Treppe von Sanssouci) die Rede ist? Miihelos lieBe sich die Auf- zdhiung der Titel fortsetzen, die so gem auf die Namen von Ortlichkeiten und Personen rekurrieren, in denen preuBische Geschichte sich widerspiegelt. Wie eng Personen und Ortlichkeiten miteinander verbunden sind, halten Fontanes Verse nicht ohne Humor fest: "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" (HF I, 6, 255)2 , beginnt das, wie uns versichert wird, mittlerweile bekannteste deutsche Gedicht. Gelegentlich zeichnet sich eine hintergriindige Rangordnung ab: ,J5s ist nicht n6tig, daB die Stechline weiterleben, aber es lebe der Stechlin"(HF I, 5, 388). Wie vertraut gibt sich der Autor mit diesen Namen, die bevorzugt auf -itz oder -ow enden, deren Trager "an der Schlachten und seiner Begeisterung Spitze" marschierten, wie es in dem Gedicht auf seinen funfundsiebzigsten Geburtstag lautet - und "iiber alle" hat er geschrieben (HF I, 6, 341). .. ' I S. Haffner, Theodor Fontane, in: S. Haffner/W. Venohr, PreuBische Profile. K6nigstein/ Ts. 1980, S.122. 2 Zitiert wird, soweit nicht anders angegeben, nach: Theodor Fontane: Werke, Schriften ' und Briefe, hg. von W. Keitel und H. Nürnberger, Munchen: Carl Hanser 1962-1997. Teilweise in rev. 2. bzw. 3 Aufl. [HF Abteilung, Band, Seite] I-</p>
<p>48 Fontane war, wie er sich selbst bezeichnet hat, ein in der Wolle gefarbter PreuBe, und wenn ein Kritiker ihm gar die Freude machte, ihn einen,,Alten Fritz-Grenadier" zu nennen, blieb ein vergniigter Dankesbrief nicht aus.3 Die überragende Bedeutung von Geschichte, Kultur und Alltagswirklichkeit des Hohenzollemstaates fur Fontanes Schaffen und Biographie kann nicht zweifelhaft sein. Nicht minder deutlich ist allerdings die oft berufene Ambivalenz seines Urteils auch und gerade im Hinblick auf diesen Staat und seine fiihrenden gesellschaftlichen Krafte. Diese Stellungnahme ist beeinfluBt durch die pers6nlichen Erfahrungen eines im hohen Grade verletzlichen Menschen, zuweilen spurt der Leser den Texten die emotionale Beteiligung des Autors an. "Es gibt eine h6chste Lebensform und diese hochste Lebensform heiBt 'in Freiheit dienen,"'. (HF I, 1, 296) lautet in dem 1885 erschienenen Roman Graf Pet5fy ein auf PreuBen gemfnzter Gesprachsbeitrag. In den Mund gelegt ist er einem osterreichischen Liguorianerpater, der im Wiener Salon der Grafin Gundolskirchen iiber Freiheit und ihren rechten Gebrauch konversiert. "Nicht die politische, die nicht viel, auch nicht die soziale, die noch weniger bedeutet, aber die innerliche" Freiheit erscheint Pater FeBler entscheidend. (HF I, 1, 296)4 GewissermaBen den Gegenpol dazu bildet das gallige Gedicht "Es soll der Dichter mit dem Konig gehen", das in drastischer Schiller-Parodie die Abhangigkeit eines zunachst erfolglosen Stiickeschreibers von seinen staatlichen Auftraggebem zeigt. Wie die mittellosen Joumalisten ist dieser Dachkammerpoet letztlich eine "catilinarische" Existenz, der keine Wohnung "auf der Menschheit Hoh'n", sondem als Abfmdung den Kronenorden vierter Klasse erhdlt.5 3 Vgl. Maximilian Hardens Rezension zur dritten Auflage der "Gedichte" und Fontanes Brief an Harden vom 17. 12. 1889: "DaB ich als Alter Fritz-Grenadier an den SchluB gestellt werde, ist sublim und hat mich am meisten entzuckt." (HF IV, 3, 742) 4 Als charakteristisch fiir Fontanes Schaffensweise kann die zitierte Passage insofem gelten, als das Lob PreuBens dem AuBenstehenden und politisch-weltanschaulichen Gegner in den Mund gelegt wird. Zudem ist Pater FeBler weltlaufig und urteilsfahig. Haufiger begegnen wir in Fontanes Romanen dem Gegenteil, der Sprecher desavouiert durch die eigene Ridikulitat oder Beschranktheit die vorgetragene Meinung. Dem bomierten Selbstlob wird dann gegebenenfalls mit Ironie oder Schweigen begegnet. Vgl. dazu etwa "Effi Briest", 19. Kap., die Gesellschaft in der Oberforsterei Uvagla: ,[...] der Hauslehrer [...] sturzte von seinem Platz am unteren Ende der Tafel an das Klavier und schlug die ersten Takte des PreuBenlieds an, worauf alles stehend und feierlich einfiel: 'Ich bin ein PreuBe [...] will ein PreuBe sein.' - 'Es ist doch etwas Schones', sagte gleich nach der ersten Strophe der alte Borcke zu Innstetten, 'so was hat man in anderen Lhndem nicht.' 'Nein', antwortete Innstetten, der von solchem Patriotismus nicht viel hielt, 'in anderen Landern hat man was anderes.'" (HF I, 4, 155) FeBlers Diktum ist auch fur eine Anthologie (In Freiheit dienen: Briefe von Theodor Fontane, aus gew£blt und eingeleitet von F. SeebaB, Miinchen 1956) und Schobers Monographie (K. Schober, Theodor Fontane. In Freiheit dienen, Herford 1980) titelgebend geworden. 5 HF I, 6, 384 f. - Das Gedicht konnte wegen der darin enthaltenen Angriffe gegen Hof und Burokratie zu Lebzeiten Fontanes nicht verbffentlicht werden. Bittere Anklagen enthalt auch der Aufsatz "Die gesellschaftliche Stellung der Schriftsteller" (HF ill, 1, 573 ff.) und immer wieder die Korrespondenz: ,,[... der letzte Steueroffiziant gilt im offiziellen PreuBen mehr als wir, die wir einfach 'catilinarische' Existenzen sind." (An Friedrich Stephany, 9.12.1883; HF IV. 3. 293))</p>
<p>49 Kontroversen der Forschung haben sich nicht zufallig an Fontanes Stellung zu PreuBen entzfndet.? Die ungew6hnliche Popularitdt, die Fontane im Verlauf der um die Mitte der fünfziger Jahre einsetzenden "Fontane- Renaissance"7 beim Lesepublikum gewann, bffnete auch dem Streit um das Fontane-Bild einen Freiraum iiber den wissenschaftlichen Disput hinaus. Der Dichter selbst, der sich wiederholt heftig ablehnend iiber die "staatlich abgestempelten Fachsimpler"8 aul3erte, hatte an solcher Grenzfberschreitung wohl zuallerletzt AnstoB genommen - eher schon an der Verlagerung der Aufmerksamkeit zu mehr politisch-weltanschaulichen Fragestellungen bei einer im Kem künstlerischen Thematik. Ideologische Konflikte um einen Autor waren ihm aus eigener Lebenserfahrung keineswegs fremd. "In der Tat, es war ein bestandiges Hin- und Herzerren mit unserem Tunnel-Dichter; heute hatten ihn die Patrioten, morgen hatten ihn die Fortschrittler" hat er in dem Erinnerungswerk Von Zwanzig bis Dreij3ig iiber den bereits zu Lebzeiten vergessenen "armen Scherenberg" geschrieben.9 Nun ist kaum zu bestreiten, daB die "Fontane-Renaissance", soviel sie fur die Edition und Erforschung eines wahrhaft epochemachenden Werkes 6 Bereits die Hamburger Dissertation von Kenneth Attwood, Fontane und das Preuf3entum, Berlin 1970 (ungekürzter Nachdruck - mit veranderter Paginierung - Flensburg 2000), hatte sich mit schroff gegensatzlichen Forschungsposition auseinanderzusetzen: Rolf N. Linn mit seiner aus dem Jahr 1949 stammenden Arbeit "Prussia and the Prussians in the Works of Theodor Fontane" (Los Angeles, Diss. phil. University of California [Masch. Ms.] ) und Hans-Heinrich Reuter in seiner zweibandigen Monographie "Fontane" (Berlin 1968; Miinchen 1968) entwarfen von Fontanes Stellung zu PreuBen vollig unterschiedliche Bilder. Attwoods in gewisser Weise vermittelnde Position (die sich jedoch von Linns unkritischer und Reuters kritisch-iiber- zeichnender Auffassung deutlich abgrenzte) brachte die Diskussion zu keinem AbschluB. Neben Reuters Darstellung hatte er noch eine weitere aus der ehemaligen DDR stammende PreuBen- Deutung angegriffen und als,,im wesentlich [...] misslungen" bezeichnet (P. Wruck, PreuBentum und Nationalschicksal bei Theodor Fontane. Zur Bedeutung von TraditionsbewuBtsein und Zeitgeschichtsverstdndnis fur Fontanes Erzahlungen "Vor dem Sturm" und "Schach von Wuthenow", Phil. Diss. [Masch.] Humboldt-Universitat in Berlin 1967). Eine Erwiderung Wrucks findet sich in dem Aufsatz "Fontanes Entwurf 'Die preuBische Idee" Fontane-Blatter 5 (1982), S. 187 f. Vgl. dazu auch F. Paulsen, Zum Stand der heutigen Fontane-Forschung, Jahrbuch der Deutschen Schiller-Gesellschaft 25 (1981), S. 475. 7 rein signifikantes Datum bietet in diesem Zusammenhang des Erscheinen der Briefe an den wichtigsten Korrespondenzpartner der beiden letzten Lebensjahrzehnte: Theodor Fontane, Briefe an Georg Friedlaender, hg. von K. Schreinert, Heidelberg 1954, die den Gesellschafts- kritiker Fontane vermehrt ins BewuBtsein riefen. Die markischen und die Berliner Romane erhielten durch die in der Folge vielzitierten Urteile des Briefschreibers iiber seine als abgelebt empfundene Epoche einen scharferen Kontext, der ihnen emeute Aktualitat verlieh. Nicht zuletzt die Meinungen iiber Fontanes Verhaltnis zu PreuBen wurden durch diesen Briefband wesentlich mitbestimmt. 8 "Deutschland ist jetzt uberflutet von diesen bomirten Subjekten, die weil sie drei Examina bestanden und einige Literaturkapitel auswendig gelemt haben, der deutschen Nation beibringen wollen, wie Kunst und Dichtung beschaffen sein mfsse. Vier Bucher solcher Herren liegen vor mir, eins immer schlechter und dunkelhafter als das andre, ledeme Menschen, die weil sie so ledem sind, auch nicht das Geringste von der Sache verstehn, modeme Bildungsscheusaler, denen jedes naturliche Gefuhl, wenn sie's je hatten, abhanden gekommen ist. Meine grenzenlose Verachtung gegen diese Leute ist in einem steten Wachsen begriffen. Sie wollen f6rdem und verwiisten alles." Briefe an Georg Friedlaender (wie Anm. 6), S. 298. 9 HF ill, 4, 398.</p>
<p>50 zu leisten vermochte, dem Dichter auch manches schuldig geblieben ist. Dazu zahlte zunachst auch die angemessene Wiirdigung seines Verhaltnisses zu PreuBen, obwohl eine "PreuBen-Renaissance" annähemd zeitgleich sich abzeichnete und auch eine Wechselwirkung zwischen beiden Phanomenen als sicher angenommen werden kann. Aber gerade der engere Kreis der Fachwissenschaft, die ein vertieftes und aktuelles Fontane-Bild zu entwickeln suchte, tat sich mit einer ausgewogenen Wertung dieser Beziehung schwer, zumal populdrwissenschaftliche Arbeiten, die in Stil und Darstellung an iiberlieferte Muster anknfpften, einem nostalgischen Interesse weit entgegen- kamen.1° In der zweiten Halfte der achtziger Jahre mehrten sich jedoch, gestftzt nicht zuletzt auf die durch griindliche Editionen verbesserte Material- lage, die Anzeichen fur eine nachhaltige Korrektur, und zwar, wie die Gerechtigkeit festzustellen gebietet, in beiden deutschen Staaten." Sie betraf vor allem die Zeit des sogenannten "mittleren Fontane", des aus England zuriickgekehrten Regierungsjournalisten, der starker als der junge und der alte Fontane fur die Interpretation problematisch gewesen ist.'2 Die Arbeiten 1° H. Scholz, Theodor Fontane, Munchen 1978; E. Verchau, Theodor Fontane: Individuum und Gesellschaft, Frankfurt/M. u .a. 1983; H. Ahrens, Das Leben des Romanautors, Dichters und Joumalisten Theodor Fontane, Diisseldorf 1985; G. Sichelschmidt, Theodor Fontane. Lebensstationen eines groBen Realisten, Miinchen 1986; H. Roch, Fontane, Berlin und das 19. Jahrhundert, Diisseldorf 1985. - Von keiner dieser Arbeiten laBt sich sagen, daB sie das Fontane- Bild, dem Stand der neueren Literatur entsprechend weiterentwickelt hatten. Wenn Scholz einer "erbbiologischen Argumentation" sich bediente, die, "in mehreren Kapiteln ausgefiihrt, zur lberbetonung des franzbsisch-hugenottischen Erbes verleitet" (C. Jolles, Theodor Fontane, Stuttgart 31983), folgte er ebenso einer traditionellen Vorstellung wie Sichelschmidt, der zu einer Problematisierung der krisenreichen Geschichte PreuBens und Fontanes Einstellung dazu offenbar keinen AnlaB sah: "Am Beispiel PreuBens pflegte Fontane zu exemplifizieren, was deutsche Menschen unter einer straffen und zielbewul3ten Fiihrung erreichen konnen." (S. 335 f.) Der von Ahrens verbreitete Gallimathias entzieht sich einer ernsthaften Erorterung (vgl. meine Rezension Fontane-Bl5tter 6 (1986), S. 450-454. Das zuerst 1962 erschienene Buch von Roch bietet, gegliedert in 26 Kapitel, eine ansprechende Erzahlung: eine Folge kleiner Essays (etwa ,,Ruppiner Bilderbogen"), aus denen sich zuletzt ein Bild der Epoche ergeben soll. Weitere Literatur verzeichnet H. Niirnberger, Fontanes preuBische Welt. Zu einigen neueren Unter- suchungen und Editionen., in: Literatur in Wissenschaft und Unterricht 22 (1989), S. 340-359. " Hingewiesen sei auf den 1975 erfolgten AbschluB der in Munchen erscheinenden Ausgabe der "Samtlichen Werke" (Nymphenburger Ausgabe), die besonders durch die in der Dritten Abteilung gesammelten kritischen Schriften Fontanes fortdauemde Bedeutung erlangte; auf das Erscheinen der "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" (1976), der "Auto- biographischen Schriften" (1982) sowie mehrerer Briefausgaben im Aufbau-Verlag (DDR), darunter - mit mehr oder weniger zwanzigjahriger Verspatung gegeniiber dem ursprunglichen Plan - einer der fur Fontanes menschliche und kiinstlerische Entwicklung interessantesten Briefwechsel (Die Fontanes und die Merckels. Ein Familienbriefwechsel 1850-1870, 2 Bde., hg. von G. Erler, Berlin und Weimar 1987). Sogar die jahrzehntelang so gut wie vergessenen Biicher Fontanes uber die Kriege 1864, 1866 und 1870/71 erlebten wiederholte Neuausgaben, die sich bis ins Taschenbuch fortsetzten. Auch Fontanes Briefe an den Verleger der Kriegsbiicher wurden gesammelt (Theodor Fontane, Briefe an den Verleger Rudolf von Decker. Mit sdrntlichen Briefen an den Illustrator Ludwig Burger und zahlreichen weiteren Dokumenten, hg. von W. Hettche, Heidelberg 1988. 'z "Man wird den Widerspruch zwischen dem Fontane der Marzrevolution und dem Fontane der preuBischen Konfliktszeit aushalten mussen. [...] Da gibt es nichts zu vermitteln; der Widerspruch bleibt unaufgelost Das gilt jedenfalls solange, wie man die Szenen aus zwei</p>
<p>51 Hubertus Fischers sind in solchem Zusammenhang hervorzuheben, aber auch die Anst6Be, die an der Berliner Humboldt-Universitat von Peter Wruck und seinem Schiiler Roland Berbig kamen3 Eine kenntnisreiche und von langer Leseerfahrung gespeiste Darstellung bot auch Gerhard Friedrichs Monographie Fontanes preufiische Welt. 14 Am Ende unseres Jahrhunderts sollte der Hinweis auf die ausgepragt konservativen Zuge Fontanes endlich keine Befangenheit mehr auslosen. Letztlich war es die Souveranitat des K3nstlers, die Abstand schuf und aus dem Sanger Preul3ens gewissermal3en einen Schriftsteller in Preul3en werden 1ie13, eine Distanz, die auch den Bewunderer Preul3ens zufrieden- zustellen vermag, weil sie schwerer wiegt als die unkritische Lobrede. Von der "verantwortungsvollen Ungebundenheit des Kfnstlers" hat Thomas Mann in seinem Essay Der alte Fontane gesprochen. ,[...] gewil3 ist, daB er der Mann war, in dem beide Anschauungen, die kon- servative und die revolutionare, nebeneinander bestehen konnten; denn seine politische Psyche war kfnstlerisch kompliziert, war in einem sublimen Sinn unzuverlassig; und ganz im Grunde hat er sich kaum gewundert, daf3 an seinem 'Fünfundsiebzigsten' nicht die Stechow, Bredow und Rochow, sondem der andere, der seelisch fragwurdige, der 'fast schon prahistorische Adel' zu ihm kam."15 Fügen wir hinzu, daB er sich der Grenzen solcher Ungebundenheit bewuBt war und selbstironisch daruber schreiben konnte. Ein besonders geglucktes Beispiel dafur liefert das Kapitel "Vierzig Jahre spater. Ein Intermezzo" des "autobiographischen Romans" Meine Kinderjahre, in dem Fontane von seinem letzten Besuch bei dem Vater in Schiffm3hle bei Freienwalde erzahlt. ,,Ein Glfck, daB du so gutes Wetter getroffen hast, das reine Hohenzollem- wetter", begruf3t ihn Louis Henri Fontane. "Du schreibst ja auch soviel iiber die Hohenzollem und nimmst drum vielleicht an ihrem Wetter Teil; es lohnt sich alles." Dem Ankommling bleibt die Antwort erspart, denn der Alte mit dem grfn-schwarzen Kapsel und dem sch6nen Bambusrohr samt Elfenbein- knopf, das ihm als Spazierstock dient, redet weiter, geht sogleich auf Napoleon iiber, den er fur "das grol3ere Genie" halt (HF III, 4, 153), wobei unklar bleibt, mit welchem der Hohenzollem er den Korsen in Gedanken vergleicht. "Hohenzollernwetter" als sozusagen dynastische GroBwetterlage, war in Fontanes Fall allerdings keineswegs einheitlich. Seine Lebenszeit erstreckt Lebensphasen gleichsam `zusammenschneidet' und das Dazwischen ausspart." Hubertus Fischer, Mit Gott fur K6nig und Vaterland. Zum politischen Fontane der Jahre 1861 bis 1863, 2. Teil, in: Fontane-Blatter 59, 1995, S. 80 '3 P. Wruck, Theodor Fontane in der Rolle des vaterlandischen Schriftstellers. Bemerkungen zum schriftstellerischen Sozialverhalten, in: Theodor Fontane im literarischen Leben seiner Zeit. Beitrage zur Fontane-Konferenz vom 17. bis 20. Juni 1986 in Potsdam, mit einem Vorwort von Otfried Keiler, Berlin 1987 (Beitrage aus der deutschen Staatsbibliothek 1987, S. 1-39). 14 G. Friedrich, Fontanes preuBische Welt. Armee - Dynastie - Staat. Herford 1988 (Ungekurzter Nachdruck - mit veranderter Paginierung - Flensburg 2000). 11 Thomas Mann, Essays, Bd. 1-6, hg. von H. Kurzke und S. Stachorski, Frankfurt am Main 1993-1997; hier: Ess I, 114 und 145.</p>
<p>52 sich iiber die Regierungsjahre von fiinf Monarchen, die untereinander denkbar verschieden waren. Sie und die von ihnen bestellten Minister standen nicht nur fur eine sehr unterschiedliche Politik, sie trugen auch dazu bei, dem schillemden Begriff von dem, was preuBisch sei, einen jeweils anderen Inhalt zu geben. Insgesamt liegt in der langen Zeitspanne, die Fontanes Leben umfal3t, eine Schwierigkeit fur die Untersuchung, wie 1937 Charlotte Jolles in der Einleitung zu ihrer Dissertation bemerkt: ,[...] es handelt sich nicht um eine in sich geschlossene Zeit, sondem es sind fast drei Welten, die Fontane durchlebt."'6 Das unverandert aktuelle Bestreben, Fontanes komplizierter Entwicklung gerecht zu werden, sie wohl auch zum besseren Verstdndnis in Perioden zu fassen, lassen es gerechtfertigt erscheinen, auch eine starker an historische Individuen gekniipfte Betrachtung in die Diskussion einzubeziehen." Im Grunde liegt ein solcher Versuch, der sich allerdings in einer Vortragsstunde nicht umfassend darstellen laBt, nahe. Fontane ware kein Dichter gewesen, wenn er politische Strukturen und Machtverhaltnisse nicht stets auch pers6nlich aufgefal3t hatte. Suchte er sich historische Ablaufe zu vergegen- wartigen, so fragte er nach den Menschen, die sie gestalteten oder zumindest reprasentierten. Gelegentlich erhielten diese eine Eigenbedeutung, wenn namlich Fontanes Urteil iiber sie seinem Urteil uber die Epoche insgesamt nicht entsprach, wie dies etwa fur die Zeit Friedrich Wilhelms III. der Fall ist. Natfrlich ist man stets davon ausgegangen, daB Veranderungen im Leben des Staates auf seine Biographie sowie auf Formen und Inhalte seines Schaffens zuriickgewirkt haben, gleichwohl spricht noch Rieck nicht zu Unrecht von einem Desiderata Erst der alte Fontane konnte sich von Riicksichten auf das politische Tagesgeschehen und gesellschaftliche Konventionen im wachsenden MaBe befreien. An spontanen Reaktionen fehlte es gleichwohl auch weiterhin nicht, ebenso flossen seine einstigen Erfahrungen weiterhin in das ein, was er schrieb. Die Aufmerksamkeit, die das offizielle PreuBen ihm zollte, hielt sich allerdings auch weiterhin in eher bescheidenen Grenzen.19 '6 C. Jolles: Fontane und die Politik. Ein Beitrag zur Wesensbestimmung Theodor Fontanes, Berlin und Weimar 1983, S. 15. (Vollstandige Publikation der zunachst nur in einem Teildruck erschienenen Dissertation.) " Vgl. hierzu meinen Aufsatz ,,'Hohenzollemwetter' oder Ffnf Monarchen suchen einen Autor. Llberlegungen zu Fontanes politischer und literarischer Biographie", in: Theodor Fontane und Thomas Mann. Die Vortrdge des intemationalen Kolloquiums in Lubeck. Hrsg. von E. Heftrich u. a. Frankfurt am Main 1998 (Thomas Mann-Studien; Bd. 18, S. 49-76), der dem vorliegenden Referat in wesentlichen Teilen zugrunde liegt. Vgl. auch W. Rieck, PreuBens K6nigshaus im Urteil Fontanes, in: Theodor Fontane. Am Ende des Jahrhunderts. Im Auftrag des Theodor-Fontane-Archivs hg. von H. Delf von Wolzogen in Zusammenarbeit mit H. Nürnberger. 3 Bde. Wiirzburg 2000, hier Bd. 1, S. 36-50. '8 Rieck (wie Anm. 17), S. 47. 19 in Audienz empfangen wurde Fontane bezeichnenderweise nur von K6nig Maximilian II. von Bayem, aber von keinem der preuBischen K6nige. Allerdings war er ihnen als Autor nicht unbekannt. Friedrich Wilhelm IV. wurde von seinem Vorleser Louis Schneider mit Balladen Fontanes bekannt gemacht. Wilhelm I. verwahrte, wie Fontane selbst in Kritische Jahre - Kritiker Jahre erzählt, sein drittes Kriegsbuch ("das aus 4 starken Halbbanden bestehende</p>
<p>53 Was ein Thronwechsel bedeuten mochte, lemte Fontane zum ersten Mal 1840 kennen. In Von Zwanzig bis Dreifiig hat er beschrieben, wie sehr die mit dem Regierungsantritt Friedrich Wilhelms IV. verbundenen Hoffnungen den unerfahrenen jungen Menschen in ihren Bann gezogen haben. In seinen damals entstandenen Gedichten und in Korrespondenzen fiir eine Zeitung im von der Zensur weniger betroffenen Sachsen - Die Eisenbahn gab sich bereits durch ihren Titel als ein Blatt des demokratischen Fortschritts zu erkennen -, die inzwischen wieder ans Tageslicht gekommen sind, hat das naturgemal3 noch viel starker seinen Niederschlag gefunden. 1840 beginnt die Zeit des jungen Fontane, dieses Jahr bildet eine erste, entscheidende Zdsur. Ob und inwiefem die vormdrzllchen Anfange weiterwirkten, wie sich in seiner Biographie "die diskontinuierlichen Zuge mit den kontinuierlichen verschrankten"2° , bildet im einzelnen ein Problem der Interpretation, doch ist die Beziehung zwischen dem revolutiondr gestimmten Vorm£rzlyriker und dem gewissen Altersradikalismus des letzten Fontane wiederholt hervorgehoben worden. Schon bald finden wir den jungen Dichter - auch dies in Ubereinstimmung . mit der Mehrzahl seiner biirgerlichen Zeitgenossen in PreuBen - von Friedrich Wilhelm IV. bitter enttauscht. Eine innere Beziehung hat er zu diesem kiinstlerisch hochbegabten, zugleich unkriegerischsten der Hohenzollem- k6nige wohl nie gewonnen. Die Jugendbriefe an Lepel verurteilen den Konig mit aul3erster Scharfe und das 1848 begonnene Drama Karl Stuart lebt von . dem Versuch - oder vielmehr ersch6pft sich in ihm -, die Parallelen zwischen dem schuldhaften Versagen Karls I. von England und Friedrich Wilhelms IV. aufzuzeigen, wie sie dem Autor sich darstellten. Fontane verglich bei seiner Beschaftigung mit englischer Geschichte nicht nur die beiden Monar- chen, sondem auch die Dynastien. "Schon unter den Tudors [...] begann die Krone in ahnlicher Weise zu operiren wie die Hohenzollem z. B. in der Person des groBen Kurfiirsten. Die Prerogative solltcn auf Kosten der Volksfreiheit wachsen." (17.11.1848 an Bernhard von Lepel; HF IV, 1, 52 f.) Diesem Vorwurf werden wir fast 50 Jahre spater emeut begegnen.21 Ubrigens Werk") auf seinem Schreibtisch (HF III, 4, 1041 ). Friedrich III. war von dem Gedicht,,Auf der Treppe von Sanssouci" entziicki las es seiner Frau beim Frühstück aus der "Vossischen Zeitung" vor und - "ganz charakteristisch", wie Fontane anmerkt - , schnitt es sich aus (an Georg Friedlaender, 6. 1. 1886, HF IV, 3, 145). Wilhelm II. berichtet in seinen Memoiren, daB ihm sein Lehrer aus Werken von Alexis und Fontane vorgelesen habe (Kaiser Wilhelm II. Aus meinem Leben 1859-1888, Berlin 1927, S. 65). Bei Fontanes Begrabnis lieB er durch den Chef des Zivilkabinetts, Geheimrat Lucanus, einen Kranz niederlegen. Fontane empfing iiber langere , Zeitraume finanzielle Zuwendungen fur seine literarischen Arbeiten und zuletzt einen Ehrensold, femer erhielt er einige kleinere Auszeichnungen. Gemessen an dem, was bildenden Kunstlern zuteil wurde, hielt sich dies alles in bescheidenen Grenzen. 20 P. Wruck, Theodor Fontane - von DreiBig bis Sechzig. Einleitende Worte zu den Beitragen des Kolloquiums der Theodor Fontane Gesellschaft (15.-17. 9. 1993), in: Fontane Bliitter 58, 1994, S. 11. 21 "Das entsetzlichste aller Dogmen, die Stuartleistung von der Gottesgnadenschaft der K6nige, steht mal wieder in iippigster Blfthe (siehe die beiden Reden beim Abschiedsmahle des Prinzen Heinrich) und denke ich mir 500.000 Repetirgewehre dazu, so weiB ich nicht, was mit der Menschheitsentwicklung werden soll, wenn ich nicht auf die bei Hemminstedt</p>
<p>54 fallt auf, daB die Tendenz zu mildemder, gelegentlich auch ausweichender Behandlung problematischer politischer Entwicklungen der Vergangenheit und der mit ihnen verbundenen Pers6nlichkeiten, die sich in Fontanes letzten Buchem beobachten laBt, in bezug auf Friedrich Wilhelm IV. schwdcher ausgepragt ist. Der K6nig wird nicht direkt getadelt, aber das Unbefriedigende seines Verhaltens wird fühlbar gemacht, etwa in der Schilderung des in vers6hnender Absicht untemommenen Umritts in Berlin am 21. März 1848. Das dem Vater in den Mund gelegte: "Es hat doch ein biBchen was Sonderbares, ... so rumreiten ... Ich weib nicht ..." (HF III, 4, 510) spricht Bande. Auch Fontane hat offenbar, darin macht er unter der Mehrzahl seiner Zeitgenossen keine Ausnahme, den "Romantiker auf dem Thron" als eine eher unpreuBische Erscheinung empfunden. Sein Vorgdnger, Friedrich Wilhelm III., stand - bei aller Wahrnehmung seiner Schwachen - mit Friedrich Wilhelm I. und Friedrich II. in einer Traditionslinie, die als preuBisch begriffen wurde. Fur Friedrich Wilhelm IV, ebenso wie vorher Friedrich Wilhelm II. und Friedrich I. galt dies nicht. Bereits 1846 hatte Fontane im Literarischen Sonntagsverein "Der Tunnel iiber der Spree" die Reihe seiner Balladen auf friderizianische Feldherm begonnen. Lafontaine - so der Tunnelnarne des jungen Apothekers - setzte sich mit ihnen in der iiberwiegend aus jiingeren Beamten und Offizieren zusammengesetzten Vereinigung als iiberragendes poetisches Talent end- gfltig durch. Die Bedeutung des "Tunnels" fur Fontanes femere Entwick- lung kann kaum überschätzt werden. Ausgehend von den Beziehungen im "Tunnel" gewann Fontane nach 1850 zunehmend eine pers6nliche Kenntnis der Schichten, die den preuBischen Staat trugen und in der Vergangenheit getragen hatten. Er begegnete Charakteren, die ihn durch Vomehmheit und Selbstlosigkeit, Patriotismus und personliche Liberalitat uberzeugten; einige gewann er zu Freunden. Als ihn 1848 die Revolution auf ihrer Seite sah, riB die Verbindung sum konservativen und royalistischen PreuBen doch nie ganz ab. Paradox mutet es gleichwohl an, daB zur selben Zeit, in der er mit revolution5r gestimmten Artikeln in der Berliner Zeitungs-Halle und der radikaldemokratischen Dresdner Zeitung in Erscheinung trat ("PreuBen war eine Lüge"22 ), mit seinen unter dem Titel Manner und Helden gesammelten Feldherrnliedern im Lager der Gegenrevolution reiissierte. Bei Licht besehen eignete allerdings auch diesen sprachlich recht einfachen, formal einander recht ahnlichen, veredelten patriotischen Gassenhauem ein demokratisches Element, wie besonders deutlich Der alte Derffling zeigt: haben alle Stande So ihren Degenwert, . ' Und selbst in Schneiderhande Kam einst das Heldenschwert; hereinbrechenden Fluthen oder auf dhnlich Elementares warten darf." (13.7.1898 an Friedrich Paulsen; HF IV, 4, 733) z2 So Fontane im ersten, ,,PreuBens Zukunft" betitelten Beitrag fiir die "Berliner Zeitungs- Halle", in der er im Interesse der Einheit Deutschlands die Selbstaufl6sung PreuBens fordert: ,,Betrachte es sich als ein Mann und drucke es sich todesmutig die Speere ins Herz um der GroBe des Vaterlandes willen." (HF Ill, 1, 10)</p>
<p>55 Drum jeder da ziinfiig Mit Nadel und mit Scher', Der mache jetzt und kfnfiig , Vor Derffling sein Honneur [..]" (HF I, 6, 205) Der Dresdner Zeitung kiindigte Fontane die Mitarbeit auf, als sie den von altpreuBischen Sympathien getragenen Artikel Preuj3en - ein Militär oder Polizeistaat in h6flicher Weise ablehnte. Der - zunächst von den materiellen Verhaltnissen erzwungene - politische Frontwechsel Fontanes kiindigte sich an, der ihn zunachst fiir ein Jahrzehnt in das Lager der Regierungspresse, spater in die Redaktion der Neuen Preuj3ischen (Kreuz-)Zeitung führte. Unvollendet geblieben ist die Novelle Storch von Adebar, die Fontane um 1870 konzipierte: ,[...] die Tendenz geht dahin, den pietistischen Conservatismus, den Fr. W. IV. aufbrachte und der sich bis 1866 hielt, in Einzel-Exemplaren (Potsdam) auch noch vorhanden ist, in seiner Unachtheit, Unbrauchbarkeit und Schadlichkeit zu zeichnen", erlauterte er sein Vorhaben (24.6.1881 an Gustav Karpeles; HF IV, 3, 146f.). Den Redakteuren waren derartige politisch-satirische Stoffe 6fters ein zu heil3es Eisen, anders ausgedruckt, sie dachten an ihr Publikum und bevorzugten Erzahlungen mit herk6mmlichen erotischen Konflikten in der Welt des Adels und der Bourgeoisie. Spater hat Fontane den Roman Unwiederbringlich gr6fltcntcils in das kritische Jahr 1859, also in die Zeit der Regentschaft des Prinzen Wilhelm und des 6sterreichisch-sardinisch-franz6sischen Krieges um Oberitalien verlegt, an dem PreuBen sich nicht beteiligte. Von der Erkrankung des K6nigs und der künftigen Rolle der zweiten deutschen Grol3macht ist bereits in den ersten Kapiteln die Rede. Naturlich handelt es sich gewissermal3en um ruckwarts gewandte Prophetie. Die Leser von 1891, dem Erscheinungsjahr des Romans, wul3ten, wie die Dinge sich entwickelt hatten, von denen die , Romanfiguren 1859 sprachen. Die Pikanterie liegt vielmehr darin, dal3 der Autor die widerstreitenden Auffassungen als eine Art Spielmaterial benutzt, das ihm zur Charakterisierung seiner Figuren dient. So werden etwa vom Grafen Holk Meinungen iiber PreuBen geaul3ert, die mit denen Bflows in der 1882 erschienenen "Erzahlung aus der Zeit des Regiments Gensdarmes" Schach von Wuthenow betrdchtliche Ahnllchkeit haben. Der Leser der historischen Erzahlung sieht sich zu der Annahme gedrangt, dal3 Bflow mit seiner Beurteilung der Lage Recht hat (denn was auf die Gesprache im Salon der Frau von Carayon folgt, ist die Katastrophe von Jena), Holk aber Unrecht (nicht nur die Siege von 1864, sondem auch die von 1866 und 1870/71 1 stehen bevor). Ein unmittelbarer Ruckschlul3 auf das Geschichtsbild und .. die Ansicht des Autors, die sich hinter einer solchen Figurenrede verbergen m6gen, ist nicht statthaft. Seine Meinung erweist sich als noch schwerer zu fassen, wenn man die widerspriichlichen Selbstzeugnisse und gelegentliche Kommentare in historischen und literarhistorischen Aufsdtzen heranzieht.23 23 Dazu ausfiihrlicher H. Niimberger, Fontanes Welt, Berlin 1997, Kap.,,Wege des Erzahlers. PreuBen in Stagnation und Krise", S. 302 ff. Im Text ungekurzte Taschenbuchausgabe (mit veranderter Paginierung), Berlin 1999.</p>
<p>56 Ungleich groBere Bedeutung als Friedrich Wilhelm IV. hat Wilhelm I. fur Fontane gewonnen. Das erklart sich nicht nur mit Dauer und Ereignisfflle seiner Regierungszeit, sondem auch mit der veranderten Richtung in Fontanes Schaffen nach der Riickkehr aus England und mit der besonderen Achtung, die er diesem K6nig entgegenbrachte. Fur den Prinzen Wilhelm trifft diese Einschatzung allerdings noch keineswegs zu. Ein im NachlaB von Bernhard von Lepel unter dem Titel Tut Buf3e! Kreuzrittergesang nach der bek. Melodie der Neu-preuj3ischen [d. i. der Neuen Preuy3ischen (Kreuz-) Zeitung, H. N.] überliefertes Gedicht wendet sich gegen einen nicht namentlich genannten Ffrsten mit bitterem Sarkasmus. ,,Du schrittst nur z6gemd zu Schrapnells Und zu KartatschengruBe ; Du warst kein Petrus, warst kein Fels, - . Tu BuBe, Fiirst, tu BuBe." (HF I, 6, 676) Adressat ist offenbar der in seiner politischen Haltung schwankende K6nig, angespielt aber wird zugleich auf seinen Bruder, der wegen seiner militanten Haltung in der Revolutionszeit als "Kartatschenprinz" verrufen war. Wie unterschiedlich und angesichts ihrer Lebensumstdnde auch un- vergleichbar die Entwicklung der politischen Auffassungen Wilhelms I. und Fontanes verlaufen sein mochte, der erste Band der Wanderungen durch die Mark Brandenburg erschien (vorausdatiert auf 1862) im Jahr der Kr6nung in Konigsberg, der zweiten und letzten in der Geschichte der Dynastie. Ob Fontanes Werk derselbe Erfolg beschieden gewesen ware, wenn Friedrich Wilhelm IV. noch langer gelebt hatte, laBt sich nicht entscheiden, aber es ist sicher, daB der konservativ-soldatische Geist der Regierung Wilhelms I. besser als der Stil seines Vorgiingers zu den "Wanderungen" paBte, die mit dem Gewicht, das sie auf die Darstellung markischer Adelsfamilien legten, zugleich die militarischen Ruhmestaten Brandenburg-Preul3ens thema- tisierten. Und es blieb nicht bei dem markischen Reisewerk. Als ein zweites popularhistorisches Vorhaben aus patriotischem Geist entstehen ab 1864 die Kriegsbocher. Im zweiten und dritten dieser umfanglichen Werke wird Wilhelm I. einen ehrfurchtsvoll gewürdigten Platz einnehmen. Der K6nig folgt seinen Soldaten ins Feld, nominell fiihrt er sogar den Oberbefehl, und Fontane zogert nicht, diese gewissermal3en traditionelle Rolle des Monarchen - der sich immer als Soldat gefiihlt hatte - gebiihrend hervorzuheben. Nach Überreichung des Deutschen Kriegs von 1866 erhält der Autor aus der k6niglichen Schatulle ein bedeutendes Geschenk. Dergestalt ermutigt, bittet er das dritte Kriegsbuch dem K6nig widmen zu durfen, und dieser nimmt an. "Die Gnade unseres herrlichen alten Wilhelm trifft nat3rlich Sie und nicht mich", schreibt Fontane an seinen Verleger, "ich sonne mich aber gem in diesem Strahle mit und setze mich zu diesem Behuf an den auBersten Rand meiner Diogenestonne." (10.4.1873 an Rudolf von Decker; HF IV, 2, 429) Von dort aus hatte er bereits zwei Jahre friiher versucht, den aus Frankreich heimgekehrten nunmehrigen deutschen Kaiser als neuen Barbarossa zu stilisieren:</p>
<p>57 "Vor seinem Heergefolge ritt, Von seinem Volk umschart, Inmitten von Helden und Prinzen, An der Spitze seiner Provinzen, Der Kaiser Blanchebart." (HF I, 6, 243) Das ging so uber sieben Strophen, eine poetische Glorifizierung, die damals auch von anderen Autoren untemommen wurde, sich aber nicht durchsetzte. Ich glaube nicht zu weit zu gehen, wenn ich sage, daB Fontanes Werbung um die Gunst dieses K6nigs zeitweise einen pers6nlichen Charakter trug. Er schreibt privat fast liebevoll-vertraulich iiber den ,,k6niglichsten und liebenswurdigsten der Hohenzollem" und dessen letzten Lebensabschnitt, der sein bester sei. "In seiner Jugend stiel3 er sich immer den Kopf, das Alter drfckte ihm Krdnze auf die wehen Stellen. Also: je spater der Abend, je . schoner die Leute." (27. 5. 1873 an Lepel)24. Fontane bemfhte sich ge- schmeidig um F6rderung seines Schaffens auch auf amtlichen Wegen, aber eigentlich wünschte er sich keine bfrokratische Instanz, sondem einen Monarchen als Mdzen. Wer sein Verhalten im Dienst der Regierung Manteuffel, gegeniiber den Männem der Neuen Ara oder gegeniiber seinen Vorgesetzten in der Akademiezeit ins Auge fa6t, wird immer wieder wahrnehmen, wie wichtig das subjektive Moment fur ihn ist. Beispielsweise schreibt er an den zeitweiligen Leiter der "Centralprel3stelle" Ludwig Metzel aus London erstaunlich pers6nliche Briefe. Die Fahigkeiten seiner Vor- gesetzten auf solche AuBerungen einzugehen, entscheidet mehr oder weniger iiber Fontanes Motivation und Arbeitsleistung. Es ist das Verhalten eines Kfnstlers, der Bezugspersonen braucht, die fur ihn gewissermal3en eine Brucke zur Welt bedeuten. Fur die Kriegsbucher gilt dies sogar im besonderen MaBe, denn fiir sie konnte die Anerkennung, auf die Fontane hoffte, eigentlich nur von "oben", der monarchischen Spitze kommen. Von den Fachleuten im engeren Sinne, also den Militdrs, hatte der "Pequin" nichts zu erwarten. Eine dhnliche Konstellation war auch in der Krise von 1876, also wdhrend seiner Ernennung zum Sekretar der Akademie der Kfnste und seiner Kiindigung dieser Stelle gegeben. Uber die Umstdnde, die Fontanes "Bestallung" - der beh6rdliche Ausdruck bezeichnet den Sachverhalt recht genau - begleiteten, sind wir durch eine kürzlich erfolgte Ver6ffentlichung noch weiter informiert wor- den.25 Es waren Freunde und Bekannte Fontanes, die fur seine Bewerbung die Weichen stellten, um dem "freien Schriftsteller" nach Jahrzehnten eines oft schwierigen Unterhaltskampfes die gesicherte Existenz in einer angese- henen Beamtenstellung zu erm6glichen. Was die Offentlichkeit - und der Kaiser - offenbar nicht nachzuvollziehen vermochten, war die Reaktion des Kfnstlers, der sehr schnell auf das fur ihn Problematische dieser Stellung za Theodor Fontane und Bernhard von Lepel. Ein Freundschaftsbriefwechsel, hg. von J. Petersen, 2 Bde., Miinchen 1940. - Hier Bd. 2, S. 355. 25 H. Fischer (Hg.), "... so ziemlich meine schlechteste Lebenszeit." Unver6ffentlichte Briefe von und an Theodor Fontane wdhmnd der Akademiezeit, in: Fontane-Bldtter 63 ( 1997), S. 26-47.</p>
<p>58 ablehnend reagierte. Mit gew6hnlichen Mal3staben gemessen, war das, was man von ihm verlangte, keineswegs unzumutbar. Der Fehler war, daB man den alltaglichen MaBstab an den zu Ungew6hnlichem Bestimmten anlegte. Fontane verweigerte sich - und hoffte m6glicherweise immer noch auf die Unterstiitzung des Monarchen. Konnte die Überreiehung des letzten Teilbands seiner Darstellung des Krieges gegen Frankreich den Kaiser unberiihrt lassen? Er hatte Jahre seines Lebens an die drei Kriegsbiicher, besonders dieses letzte, gesetzt. Nun erlebte er das Scheitem einer groBen Bemuhung, und das ist weder auf sein Verhaltnis zu Wilhelm I., noch auf das zu PreuBen ohne Rfckwirkung geblieben. Fiir den Autor Fontane erwies sich die Krise von 1876 allerdings als entscheidender Gewinn. Damals trat, wie Wruck formuliert, der "vaterlandische Schriftsteller" aus seiner "Rolle" heraus.26 Anders aus- gedrfckt, nun wurde er ein Schriftsteller ohne Attribute, wenngleich im fortdauemden Gesprach und in Auseinandersetzung mit seinem "Vaterland". Als Nobiling zwei Jahre spater sein Attentat auf den alten Monarchen untemimmt, bleibt Fontane bemerkenswert kühl. Nachdem er den Ort des Attentats besichtigt hat, bemerkt er: "Es mfssen 2 furchtbare Schfsse gewesen sein u. N. ein brillanter Schutz." (4.6.1878 an Emilie; HF IV, 2, 577). Er schrieb das zu seinen Lebzeiten unver6ffentlicht gebliebene Gedicht Kaiser Wilhelms Helm: "Das war nicht nobel, Nobiling! Du nahmst die Sache zu gering, Man schiel3t mit dreiBig Kömer Schrot Nicht einen deutschen Kaiser tot [...]. (HF I, 6, 571 f.) Nicht nur das Wortspiel mit dem Namen, durch den es inspiriert scheint, erinnert das Gedicht an das sogenannte Tschech-Lied .17 Wie selbst- verstandlich nahm Fontane damals den Ton der vormarzlichen Poesien wieder auf, zu dem er selbst so manche Probe beigesteuert hatte. Auch der Romanentwurf Die Bekehrten scheint - zur Gänze oder doch zum grol3eren Teil - 1878 entstanden zu sein. Ein philologisch gebildeter Professor, ,Jdealist, Theoretiker, feiner Doktrindr, der alles im Leben im Einklang mit Freiheits- und Fortschrittsprinzipien gestalten will", findet sich darin seinem Bruder, "echt-uckermarkischer Praktiker [...] ganz aus der alten Schule", gegeniibergestellt.2g Dieser, eine "Art Marwitz, aber ohne jede Ideen und Prinzipien, die diesen auszeichneten", wird durch die "Attentate " [auf Wilhelm I., H. N.], der andere durch die "Maigesetze und das Sozialisten- gesetz bekehrt". Am SchluB treffen sich beide Reichstagsabgeordnete in einem "Mittelkurs", in dem der Autor, wie er notiert, wohl "ein MiBliches" zb Wruck (wie Anm. 13), S. 32. 27 "Aber keiner so frech/Wie der Biirgermeister Tschech,/Er erschoB uns auf ein Haar/Unser teures K6nigspaar [...]" Das Lied ist auch durch ,?frau Jenny Treibel" in Erinnerung geblieben. (HF I, 4, 318) 28 HF I, 7, 313 f. - Vgl. hierzu auch H. Fischer, Wendepunkte. Der politische Fontane 1848 bis 1888, in: Theodor Fontane. Am Ende des Jahrhunderts (wie Anm. 17), S. 27.</p>
<p>59 erblickt, ohne sich jedoch der Folgerung entziehen zu k6nnen: "Es gibt eine goldne Mitte. Und nur allein bei ihr ist Leben, Gedeihen und Wahrheit." (HF I, 7, 314. ) Das weitaus wichtigste Zeugnis aus dieser Llbergangszeit vom "mittleren" zum "alten" Fontane ist der groBe Geschichtsroman Vor dem Sturm, der nach mannigfachen Entwürfen und immer wieder unterbrochenen Ansdtzen, nach 1876 zugig zu Ende gefuhrt wurde und 1878 endlich erschien - "Arbeit und Inhalt meines Lebens", wie der Autor an den Herausgeber von Nord und Süd werbend schrieb (23.10.1878 an Paul Lindau; HF IV, 2, 626). Fontane stand damals erst am Beginn seines phanomenalen Alterswerks. Vom Stechlin her betrachtet, der in gewisser Weise eine Wiederaufnahme des ersten markischen Romans darstellt,29 behalt seine Selbsteinschatzung jedoch auch weiterhin Bedeutung. Es ist an dieser Stelle nicht m6glich, das geistig und formal den Wanderungen engverbundene. auf Grund seiner langen Ent- stehungszeit sehr vielschichtige, daher auch unterschiedlich interpretierte Werk angemessen zu wurdigen.3° Der "Roman aus dem Winter 1812 auf 13" - wie der Untertitel lautet -, "tritt ein fur Religion, Sitte, Vaterland, aber es ist voll HaB gegen die 'blaue Komblume' und gegen 'Mit Gott fur K6nig und Vaterland', will sagen gegen die Phrasenhaftigkeit und die Carikatur jener Dreiheit" (24.11.1878 an Wilhelm Hertz; HF IV, 2, 637). Das von Fontane beschriebene "Eintreten einer groBen Idee, eines groBen Moments in an und fur sich sehr einfache Lebenskreise" (17.6.1866 an Wilhelm Hertz; HF IV, 2, 163) zeigt die von Fontane wiederholt beschworene und gegeniiber einer fragwürdig gewordenen spateren Zeit verkldrend abgehobene alt- preuBische Gesinnung in hellem Licht. Die wenige Jahre nach Vor dem Sturm abgeschlossene Erzahlung Schach von Wuthenow, deren Wendepunkt die ndchtliche Parodie von Zacharias Wemers Luther-Drama durch die Gensdarmes-Offiziere bildet, IdBt sich - in das Jahr der ersten Buchausgabe fiel der 400. Geburtstag des Reformators - auch als nachdenklich stimmender Kommentar zur Gegenwart verstehen. Sowohl das PreuBen der nachfriderizianischen Epoche als auch das junge Hohenzollemreich zehrten von der Erinnerung an militarische GroBtaten. Es war die Armee, mit der Friedrich II. seinem Staat einen Platz unter den europdischen Machten erkdmpft hatte, so wie die Griindung von Versailles z9 Die Erzahlung vom Jahrhundertende korrespondiert mit der vom Jahrhundertanfang, eben mit,,Vor dem Sturm". ,,Allersch6nsten Dank fiir die freundlichen Worte, die Sie emeut fur meinen vaterlandischen Roman, den ersten, den ich schrieb (ich begann ihn 63 auf 64, als die nach Schleswig-Holstein gehenden osterreichischen Batterien auf der Verbindungsbahn, Koniggratzerstraf3e, an mir voruberrasselten), gehabt haben. In Jahresfrist hoffe ich Ihnen einen Roman von beinah gleicher Dicke, der, statt im Oderbruch, in einem Ostwinkel der Grafschaft Ruppin spielt, iiberreichen zu k6nnen. Er ist auch patriotisch, aber schneidet die Wurst von der andem Seite an und neigt sich mehr einem veredelten Bebel- und Stockerthum als einem alten Zieten- und Blucherthum zu." (An Friedrich Paulsen, 29.11.1897; HF IV, 4, 678). "Es ist ein asthetisches Problem, ein biographisches und ein historisches. Der Roman wird zur Sammellinse, in der noch einmal zusammengefaBt ist, was eine an Widerspmchen reiche Entwicklung gezeitigt hatte." Reuter, Fontane (wie Anm. 6), Bd. 2, S. 536. Vgl. auch Numberger, Fontanes Welt (wie Anm. 23), Kap.,,Wege des Erzahlers. ,Vor dem Sturm"`, S. 281 ff.</p>
<p>60 ein Ergebnis der drei Bismarckschen Einigungskriege gewesen war. Die negative Seite dieser Erfolge war in beiden Fallen ein Überlegenheitsgefühl, das an Hybris grenzte. Im Reich nach 1870 wuchs der Militarismus, weil nunmehr das Burgertum sich nur allzu willig zeigte, dem Machtanspruch der Militars zu gehorchen. Die protestantische Kirche fuhlte sich durch die errungenen Erfolge ebenfalls bestatigt und war sehr bereit, am alten Bfndnis von "Thron und Altar" festzuhalten. Hatte Wemer die nationale mit der religi6sen Bedeutung seines Luther-Schauspiels verbunden gesehen, so ergibt sich bei Fontane die Einsicht in die Dekadenz von Luthertum und Preul3en- tum. Zwar ist das entsprechende Apercu dem "Causeur" Bflow in den Mund gelegt, aber eben das Maskenspektakel der Offiziere bestatigt die zumindest partielle Berechtigung der Voraussage. Als Wilhelm 1888 stirbt, ist es vor allem die Unechtheit der Publikums- trauer, die der Spazierganger Unter den Linden nicht anders als der Zeitungs- leser zu beobachten meint und in bitteren Briefen riigt: Fur den Ausdruck der eigenen Emotion bleibt kein Raum. In der Sammeleintragung fur das Tagebuch von Marz bis Juli 1888 finden sich nur die lapidaren Satze: "Am 9. Marz stirbt Kaiser Wilhelm. Merkwürdige Mischung von Landestrauer und Berliner Radau." (HF III, 3/II, 1194). Allerdings hatte Fontane, der 1884 zum 25jahrigen Bestehen der Schillerstiftung den Kaisertoast ausgebracht hatte3l schon bald wieder einen Prolog zu verfassen, der im sogenannten Dreikaiserjahr "mit Hflfe etlicher Ottaverime [...] eine groBe Arbeit [...] 8 Tage" (5.10.1888 an Friedlaender; HF IV, 3, 645) das Gedenken an zwei Monarchen festschrieb: Zur Erinnerung an Kaiser Wilhelm L und Kaiser Friedrich IIL Als "Vorbild in Arbeit, Treue, wahr und schlicht,/In Demut, die der Gr6Be sich verbundet", wird der alte Kaiser ein weiteres Mal gerdhmt, w5hrend dem Sohn, "hell und sonnenlicht", bestatigt wird, ein "ewig Erbe" hinterlassen, "Kommendes verkiindet" zu haben. (HF I, 6, 577f.) Das Schicksal des unglfcklichen Friedrich III. hat Fontane menschlich bewegt - politisch blieb er auf Distanz. Verse zeigen seine Anteilnahme am Leiden des Todkranken, so das Gedicht Letzte Begegnung, das den Besuch Konig Oskars von Schweden bei dem Sterbenden zum Inhalt hat. Fontanes Tagebiicher und Briefe lassen jedoch die fortdauemde kritische Grund- einstellung erkennen, der er spater auch im Stechlin Ausdruck verlieh.32 Zunachst allerdings war Friedrich III. - ein "schlechter Praktikus [...], doch 31 "Er war zu groB, um GroBe zu beneiden", rtihmt Fontane, auf das Verhaltnis des Monarchen zu Bismarck anspielend (HF I, 6, 573). Die Zurfckhaltung des Kaisers, die es erlaubte, den ,Schwefelgelben' gewdhren zu lassen, hat Fontane wiederholt hervorgehoben und auch im Vergleich mit Friedrich Wilhelm IV. gewfrdigt: "Dies ist der Kardinalunterschied zwischen ihm und seinem Bruder [...], der keine groBen Leute neben sich ertragen und deshalb auch keine Dankbarkeit fur die GroBtaten andrer in seinem Herzen groBziehen konnte." (12.3.1881 1 ' an Philipp zu Eulenburg; HF IV, 3, 125). 32 Fontane spricht Friedrich IIL, besonders in der Behandlung Bismarcks politischen Instinkt ab und laBt Dubslav im Gesprach mit dem einstigen Londoner Botschaftsrat Barby die Uberzeugung äuBem, daB der Kaiser - der sich als Kronprinz zum ostelbischen Adel in Distanz gehalten hatte - an der "scharfen Quitzow-Ecke" (HF I, 5, 307) gescheitert ware. Vgl. dazu auch Attwood (wie Anm. 6), S. 189 f. und S. 246.</p>
<p>61 immerhin eine ideale Gestalt, der man ein Stuck Respekt nicht versagen darf" (5. 10. 1888 an Friedlaender; IV, 3, 646) - durch sein Geschick dem offenen Tadel entrückt; um so heftiger wandte sich Fontane gegen die Kaiserin Viktoria. Ihre fortdauernde Anhdnglichkeit und die sich daraus ergebenden engen Beziehungen zu ihrer englischen Heimat lieBen in ihm sogar den Verdacht aufkommen, daB sie Deutschland gegeniiber Hochverrat treibe. In Fontanes AuBerungen iiber Friedrich III. und dessen Frau wirkt das zeitgen6ssische Meinungsklischee erkennbar nach, wie denn auch bei anderen Gelegenheiten bemerkbar ist, daB seine oftmals vehementen Urteile von der Zeitstimmung keineswegs unabhangig sind. Das gilt leider auch fur den gegen Ende des Jahrhunderts anschwellenden Antisemitismus. Die historische Zasur verlauft zwischen Wilhelm I. und Wilhelm IL, fast unmittelbar folgte ein noch nicht DreiBigjahriger einem 9ljahrigen auf den Thron. Von den dreil3ig Regierungsjahren des letzten Hohenzollemkaisers. hat Fontane ein Drittel miterlebt. Zunachst folgte er dem neuen Regiment mit ungeteilter Zustimmung. Der "unsichere Kantonist", der als Vertreter einer bestimmten Meinung so wenig verlaBlich war, setzte andererseits doch auf klare Verhaltnisse - "festes Gesetz und fester Befehl" (HF I, 6, 323), wie es im Gedicht lautet, und die schienen nun gegeben. Fiir ihn fielen die ersten Regierungsjahre Wilhelms II. zusammen mit literarischen Erfolgen (von Unwiederbringlich bis Effi Briest) und vermehrter persbnlicher Anerkennung: Die groBe Feier zu seinem 70. Geburtstag, der Schillerpreis, die Verleihung des Ritterkreuzes des Hohenzollemschen Hausordens, die Ehrendoktorwrrde der Berliner Universitat und die Zuerkennung einer Ehrenpension, die ihn finanziell endgültig sicherstellte. Die wirtschaftliche Flaute im deutschen Reich wich einer Konjunktur, die bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs anhielt, ein Zug der Modemisierung driickte sich auch in den Kiinsten aus. Der anfanglichen Zustimmung zu Wilhelm II. folgt die Kritik, die sich schon vor 1895 zeigt, danach standig zunitmnt, und weit Uber die Person des Kaisers hinausreicht. Ein Vorreiter solcher Kritik ist Fontane, wie Brude- Fimau zeigt, in solchem Zusammenhang allerdings nicht gewesen. Es ist "nicht verbalisierte Obrigkeitskritik"33 , die er im Stechlin in bezug auf den letzten Hohenzollernherrscher übt. "Wo ist der Kaiser?" hat man in germanistischen Untersuchungen gefragtl Ja, wo ist er? Einer spateren Zeit fallt es nicht leicht zu konkretisieren, was zur Zeit der Niederschrift erkennbare Anspielung war. Es ist die Domina Adelheid, die von der ,,Schneidigkeit" der Armee, einem Lieblingsbegriff Wilhelm II. spricht, es - ist ihr Neffe Woldemar, Rittmeister bei den Gardedragonem, der antwortet: ' "Liebe Tante [...] das ist ein Begrifffur kleine Gamisonen. [...] Schneidigkeit ist bloB Renommisterei." (HF I, 5, 101) 33 G. Brude-Fimau, Die literarische Deutung Kaiser Wilhelms II. zwischen 1889 und 1989, Heidelberg 1997 (Beitrage zur neueren Literaturgeschichte, Folge 3, 148), S. 26. 3a W. Schumann: Wo ist der Kaiser? Theodor Fontane tiber Kaiser Wilhelm II., in: Monatshefte 71 (1979), S. 170. - Die weiteren von Brude-Fimau (wie Anm. 33), S. 173, aufgefuhrten Literaturangaben zum gleichen Themenkreis sind um die ausfuhrliche Erorterung in Friedrichs Monographie (wie. Anm. 14) zu erganzen (Kap. ,,Fontane und Kaiser Wilhelm n.").</p>
<p>62 Skepsis und Vertrauensverlust gegeniiber der herrschenden Phraseologie und den wechselnden Willensbildungen der politischen Krafte waren als eine der Grundstr6mungen des Fontaneschen Denkens schon seit Jahrzehnten gegeben. Besonders hinzuweisen ist auf das Fragment Die preuj3ische Idee, entstanden anscheinend 1894. Damals erschien der autobiographische Roman Meine Kinderjahre, und Fontane schickte sich an, den zweiten Teil seiner Autobiographie abzufassen, den wir unter dem Titel Von Zwanzig bis Dreij3ig kennen. Riickblickend und der Perspektive des Alters entsprechend, aber auch gldttend und retuschierend, berichtete er, ohne sich angstlich an den durch den Titel vorgegebenen Zeitrahmen zu halten, von bedeutenden und problematischen Abschnitten seines Lebens. Gleichzeitig also schrieb er auch iiber die "preul3ische Idee". Die Erzahlung handelt von einem nicht weiter ungew6hnlichen Beamten, der jedoch die Karriereleiter bis zum Geheimrat emporklettert und von seinen widersprfchlichen Erfahrungen. An die alltaglichen Forderungen des Dienstes wuBte Adalbert Schulze - so sein Name - sich schon anzupassen, denn an Fügsamkeit fehlt es ihm nicht, waren da nicht die Wandlungen des geistigen Klimas im allgemeinen und im besonderen die "Idee" seines Staates, der er sich verpflichtet fiihlt und die immer wieder wie ein Chamaleon die Farbe wechselt. Schulze fbt aber gewissermaBen vorauseilenden Gehorsam. Als Primaner hat er auf Kant geschworen, als Student auf Herwegh. Der Assessor ist begliickt, daB die preuBische Idee mit der ghibellinischen iibereinstimmt. Nach 1848 glaubt er wieder an die Werte des alten PreuBen und arbeitet, inzwischen Polizei- oberregierungsrat unter Hinckeldey, gegen die Revolution. Er begriiBt sodann die "Neue Ara" und findet seinen Weg durch die Unsicherheiten der Konfliktszeit in das verpreuBte Deutschland der siegreichen Kriege. Der Kulturkampf, der den vormarzlichen Antipapismus wieder aufleben laBt, erfiillt ihn mit leidenschaftlicher Zustimmung, als aber Bismarck die Aus- einandersetzung abblast und seinen Kultusminister Falk fallen laBt, beruhigt sich Schulze auf Zureden eines Freundes mit der Einsicht: "Bismarck hat immer recht." (HF I, 7, 509) Im Ruhestand wird er in die Welt des italienischen Mittelalters zunickkehren, er umbaut sich mit einer Dante- Bibliothek, die er nur fiir abendliche Besuche in der Weinstube verlaBt, wo er mit anderen erfahrenen Staatsdienem sich austauscht. Noch immer geht es um die "preuBische Idee", inzwischen scheut man sich nicht, sich auch trivialer Einsichten zu bedienen. Ich zitiere: Gesellschaft bei Huth. "Die preuBische Idee ist nehmen, wenn es geht und nicht nehmen, wenn es nicht geht." -,,Herr Geheimrat Sie haben ganz recht, die preuBische Idee ist Wechselfallen und dadurch Schwankungen unterworfen im ganzen aber - und ich mochte sagen diese preuBische Idee geht durch - PreuBen nimmt, wenn es geht und nimmt nicht, wenn es nicht geht. Das andre besorgt sich so nebenbei, mal so und so." - Wer so lange gelebt habe wie er und sich unter Hinckeldey die Sporen verdient habe, werde nicht miBverstanden werden, wenn er mutig ausspreche: die Sozialdemokratie sei die preuBische Idee. (HF I, 7, 509) Adalbert Schulze hat alles gelemt, was er zu lemen vermochte. Am selben</p>
<p>63 Abend noch erkrankt er, und zitiert sterbend, in Fieberdelirien, abwechselnd aus Dantes Hblle und aus Offenbachs Orpheus in der Unterwelt. ,,[...] es war ein wundervolles Durcheinander" (HF I, 7, 510). Eine schonungslose Philippika! Begegnen wir blankem Zynismus? Es ist Ironie auf einem sehr hohen, durch leidvolle Erfahrung geprüftem Niveau, wie sie groBer Kunst vorbehalten ist - jene "bodenlose Objektivitdt und Ironie", wie sie der von uns eingangs zitierte Sebastian Haffner ins Auge faBte. In den ausgeffhrten Werken erscheint sie zuweilen verdeckt. Bisher war nur von der ersten Niederschrift der Preuf.3ischen Idee die Rede, die offenbar schnell entstanden ist und in der die satirischen Ziige daher vermehrt hervortreten. Die zweite, ausfiihrlichere, setzt Gegengewichte und balanciert starker aus. Uniibersehbar sind die autobiographischen Beziige. Auf die zeitliche Nahe der Preuj3ischen Idee zu Von Zwanzig bis Dreif.iig ist bereits hingewiesen worden. Ein weiteres Mal entscheidet die gewahlte Gattung im wesentlichen MaBe iiber den Tenor der Aussage. Vom "strengen Zeitgenossen", der in den Briefen, dem ,,vers6hnlichen Dichter", der in den Romanen sich äuBert, hat Brinkmann gesprochen.35 In die Typensatire ging ein, was in der Autobiographie nicht Platz finden konnte. Fontane hat unter PreuBen gelitten, hat allerdings nicht minder von ihm profitiert, und auch das wuBte er. Es ist kein Einwand gegen Fontanes Glaubw3rdigkeit, wenn man feststellt, daB die Wandlungen, denen sein Verhaltnis zu PreuBen unterworfen war, auch in einer Beziehung dazu standen, wie PreuBen ihm seine Poetentreue dankte. Neben aller Unbe- standigkeit gibt es doch auch bestandige Zuge wie die verklarende Sympathie fiir das alte PreuBen, von der noch die Figur des Majors Dubslav von Stechlin beredt Zeugnis ablegt. Auch das Interesse fur alles Militarische gehort dazu, das bereits die Hervorbringungen des Schiilers zeigen: Das Schlachtfeld von GroJ.3-Beeren und Die Schlacht bei Hochkirch sind nur erste Belege fiir Fontanes Militarliebhaberei, denen, wie der Kenner weiB, überaus zahlreiche Publikationen mit militarischen Inhalten folgen sollten. Dazu steht nicht im Widerspruch, daB Fontane sich spater zu einem herben Kritiker der nach 1871 grassierenden militaristischen Stimmung in PreuBen entwickelt hat. Dieser Militarismus lieB vielmehr gerade jene sittlichen Tugenden und Werte vermissen, die mit soldatischen Lebensformen in Fontanes Augen noch selbstverstandlich verbunden waren. Obgleich er im Zusammenhang eines Gefechts zwischen PreuBen und Ddnen 1864, in dem das Zfndnadelgewehr erstmals eingesetzt wurde, klarsichtig feststellt, der modeme Krieg sei zu einer Wissenschaft des Tbtens geworden, zog er daraus doch insofem keine Konsequenzen, als er den Krieg und die Berechtigung, Kriege zu fiihren, nicht grundsatzlich problematisierte. 16 Er ist in dieser Haltung inzwischen zum Zeugen einer Zeit geworden, die so endgültig vergangen ist wie der Staat, in dem er lebte. 3s R. Brinkmann, Theodor Fontane. Uber die Verbindlichkeit des Unverbindlichen., Munchen 1967, S. 27 f. 36 Sogar der modeme Krieg behielt in Fontanes Augen noch einen poetischen Zauber, vgl. Friedrich, Fontanes preuBische Welt (wie Anm. 14.), S.152 f.</p>
<p>64 Als Poet hat er, wie wohl nur noch Kleist, sein PreuBen - man lese Auf der Treppe von Sanssouci - unter die Sterne versetzt. "Dank Theodor Fontane ist heute das versunkene Preul3en vielerorts, was das wirkliche PreuBen kaum war: geliebt. "37</p>
</body>
</article>
</istex:document>
</istex:metadataXml>
<mods version="3.6">
<titleInfo>
<title>Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
</titleInfo>
<titleInfo type="alternative" contentType="CDATA">
<title>Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen</title>
</titleInfo>
<typeOfResource>text</typeOfResource>
<genre type="research-article">research-article</genre>
<originInfo>
<publisher>BRILL</publisher>
<place>
<placeTerm type="text">The Netherlands</placeTerm>
</place>
<dateIssued encoding="w3cdtf">2001</dateIssued>
<dateCreated encoding="w3cdtf">2001</dateCreated>
<copyrightDate encoding="w3cdtf">2001</copyrightDate>
</originInfo>
<language>
<languageTerm type="code" authority="iso639-2b">eng</languageTerm>
<languageTerm type="code" authority="rfc3066">en</languageTerm>
</language>
<physicalDescription>
<internetMediaType>text/html</internetMediaType>
</physicalDescription>
<relatedItem type="host">
<titleInfo>
<title>Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
<subTitle>Journal of Religious and Cultural Studies</subTitle>
</titleInfo>
<titleInfo type="abbreviated">
<title>ZRGG</title>
</titleInfo>
<identifier type="ISSN">0044-3441</identifier>
<identifier type="eISSN">1570-0739</identifier>
<part>
<date>2001</date>
<detail type="volume">
<caption>vol.</caption>
<number>53</number>
</detail>
<detail type="issue">
<caption>no.</caption>
<number>1-4</number>
</detail>
<extent unit="pages">
<start>47</start>
<end>64</end>
</extent>
</part>
</relatedItem>
<identifier type="istex">0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723</identifier>
<identifier type="DOI">10.1163/157007301X00042</identifier>
<identifier type="href">15700739_053_01-04_s004_text.pdf</identifier>
<accessCondition type="use and reproduction" contentType="Copyright">© 2001 Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</accessCondition>
<recordInfo>
<recordOrigin>Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</recordOrigin>
<recordContentSource>BRILL Journals</recordContentSource>
</recordInfo>
</mods>
</metadata>
<author></author>
<serie></serie>
</istex>
</record>

Pour manipuler ce document sous Unix (Dilib)

EXPLOR_STEP=$WICRI_ROOT/Wicri/Musique/explor/SchutzV1/Data/Main/Corpus
HfdSelect -h $EXPLOR_STEP/biblio.hfd -nk 001617 | SxmlIndent | more

Ou

HfdSelect -h $EXPLOR_AREA/Data/Main/Corpus/biblio.hfd -nk 001617 | SxmlIndent | more

Pour mettre un lien sur cette page dans le réseau Wicri

{{Explor lien
   |wiki=    Wicri/Musique
   |area=    SchutzV1
   |flux=    Main
   |étape=   Corpus
   |type=    RBID
   |clé=     ISTEX:0EC5F6F7D564FBFEF23055C38B99C66CB9444723
   |texte=   Theodor Fontane - ein Dichter in Preußen
}}

Wicri

This area was generated with Dilib version V0.6.20.
Data generation: Sun Apr 10 01:23:10 2016. Site generation: Wed Oct 7 18:29:07 2020