Serveur d'exploration sur Heinrich Schütz

Attention, ce site est en cours de développement !
Attention, site généré par des moyens informatiques à partir de corpus bruts.
Les informations ne sont donc pas validées.

"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation

Identifieur interne : 001616 ( Main/Corpus ); précédent : 001615; suivant : 001617

"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation

Auteurs : Joachim H. Knoll

Source :

RBID : ISTEX:F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC
Url:
DOI: 10.1163/1570073053978924

Links to Exploration step

ISTEX:F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC

Le document en format XML

<record>
<TEI wicri:istexFullTextTei="biblStruct">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title>"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
<author wicri:is="90%">
<name sortKey="Knoll, Joachim H" sort="Knoll, Joachim H" uniqKey="Knoll J" first="Joachim H." last="Knoll">Joachim H. Knoll</name>
</author>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<idno type="wicri:source">ISTEX</idno>
<idno type="RBID">ISTEX:F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC</idno>
<date when="2005" year="2005">2005</date>
<idno type="doi">10.1163/1570073053978924</idno>
<idno type="url">https://api.istex.fr/document/F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC/fulltext/pdf</idno>
<idno type="wicri:Area/Main/Corpus">001616</idno>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<biblStruct>
<analytic>
<title level="a">"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
<author wicri:is="90%">
<name sortKey="Knoll, Joachim H" sort="Knoll, Joachim H" uniqKey="Knoll J" first="Joachim H." last="Knoll">Joachim H. Knoll</name>
</author>
</analytic>
<monogr></monogr>
<series>
<title level="j">Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
<title level="j" type="sub">Journal of Religious and Cultural Studies</title>
<title level="j" type="abbrev">ZRGG</title>
<idno type="ISSN">0044-3441</idno>
<idno type="eISSN">1570-0739</idno>
<imprint>
<publisher>BRILL</publisher>
<pubPlace>The Netherlands</pubPlace>
<date type="published" when="2005">2005</date>
<biblScope unit="volume">57</biblScope>
<biblScope unit="issue">2</biblScope>
<biblScope unit="page" from="150">150</biblScope>
<biblScope unit="page" to="171">171</biblScope>
</imprint>
<idno type="ISSN">0044-3441</idno>
</series>
<idno type="istex">F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC</idno>
<idno type="DOI">10.1163/1570073053978924</idno>
<idno type="href">15700739_057_02_s003_text.pdf</idno>
</biblStruct>
</sourceDesc>
<seriesStmt>
<idno type="ISSN">0044-3441</idno>
</seriesStmt>
</fileDesc>
<profileDesc>
<textClass></textClass>
<langUsage>
<language ident="en">en</language>
</langUsage>
</profileDesc>
</teiHeader>
</TEI>
<istex>
<corpusName>brill-journals</corpusName>
<author>
<json:item>
<name>Joachim H. Knoll</name>
</json:item>
</author>
<genre>
<json:string>research-article</json:string>
</genre>
<host>
<volume>57</volume>
<pages>
<last>171</last>
<first>150</first>
</pages>
<issn>
<json:string>0044-3441</json:string>
</issn>
<issue>2</issue>
<genre></genre>
<language>
<json:string>unknown</json:string>
</language>
<eissn>
<json:string>1570-0739</json:string>
</eissn>
<title>Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
</host>
<language>
<json:string>eng</json:string>
</language>
<qualityIndicators>
<score>5.512</score>
<pdfVersion>1.4</pdfVersion>
<pdfPageSize>595 x 842 pts (A4)</pdfPageSize>
<refBibsNative>false</refBibsNative>
<keywordCount>0</keywordCount>
<abstractCharCount>0</abstractCharCount>
<pdfWordCount>7987</pdfWordCount>
<pdfCharCount>55552</pdfCharCount>
<pdfPageCount>22</pdfPageCount>
<abstractWordCount>1</abstractWordCount>
</qualityIndicators>
<title>"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
<publicationDate>2005</publicationDate>
<copyrightDate>2005</copyrightDate>
<doi>
<json:string>10.1163/1570073053978924</json:string>
</doi>
<id>F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC</id>
<fulltext>
<json:item>
<original>true</original>
<mimetype>application/pdf</mimetype>
<extension>pdf</extension>
<uri>https://api.istex.fr/document/F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC/fulltext/pdf</uri>
</json:item>
<json:item>
<original>false</original>
<mimetype>application/zip</mimetype>
<extension>zip</extension>
<uri>https://api.istex.fr/document/F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC/fulltext/zip</uri>
</json:item>
<istex:fulltextTEI uri="https://api.istex.fr/document/F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC/fulltext/tei">
<teiHeader>
<fileDesc>
<titleStmt>
<title level="a">"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
<respStmt xml:id="ISTEX-API" resp="Références bibliographiques récupérées via GROBID" name="ISTEX-API (INIST-CNRS)"></respStmt>
</titleStmt>
<publicationStmt>
<authority>ISTEX</authority>
<publisher>BRILL</publisher>
<pubPlace>The Netherlands</pubPlace>
<availability>
<p>BRILL Journals</p>
</availability>
<date>2005</date>
</publicationStmt>
<sourceDesc>
<biblStruct type="inbook">
<analytic>
<title level="a">"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
<author>
<persName>
<forename type="first">Joachim H.</forename>
<surname>Knoll</surname>
</persName>
</author>
</analytic>
<monogr>
<title level="j">Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
<title level="j" type="sub">Journal of Religious and Cultural Studies</title>
<title level="j" type="abbrev">ZRGG</title>
<idno type="pISSN">0044-3441</idno>
<idno type="eISSN">1570-0739</idno>
<imprint>
<publisher>BRILL</publisher>
<pubPlace>The Netherlands</pubPlace>
<date type="published" when="2005"></date>
<biblScope unit="volume">57</biblScope>
<biblScope unit="issue">2</biblScope>
<biblScope unit="page" from="150">150</biblScope>
<biblScope unit="page" to="171">171</biblScope>
</imprint>
</monogr>
<idno type="istex">F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC</idno>
<idno type="DOI">10.1163/1570073053978924</idno>
<idno type="href">15700739_057_02_s003_text.pdf</idno>
</biblStruct>
</sourceDesc>
</fileDesc>
<profileDesc>
<creation>
<date>2005</date>
</creation>
<langUsage>
<language ident="en">en</language>
</langUsage>
</profileDesc>
<revisionDesc>
<change when="2005">Created</change>
<change when="2005">Published</change>
<change xml:id="refBibs-istex" who="#ISTEX-API" when="2016-1-2">References added</change>
</revisionDesc>
</teiHeader>
</istex:fulltextTEI>
<json:item>
<original>false</original>
<mimetype>text/plain</mimetype>
<extension>txt</extension>
<uri>https://api.istex.fr/document/F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC/fulltext/txt</uri>
</json:item>
</fulltext>
<metadata>
<istex:metadataXml wicri:clean="corpus brill-journals not found" wicri:toSee="no header">
<istex:xmlDeclaration>version="1.0" encoding="UTF-8"</istex:xmlDeclaration>
<istex:docType PUBLIC="-//NLM//DTD Journal Publishing DTD v2.3 20070202//EN" URI="http://dtd.nlm.nih.gov/publishing/2.3/journalpublishing.dtd" name="istex:docType"></istex:docType>
<istex:document>
<article article-type="research-article" dtd-version="2.3">
<front>
<journal-meta>
<journal-id journal-id-type="e-issn">15700739</journal-id>
<journal-title>Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</journal-title>
<journal-subtitle>Journal of Religious and Cultural Studies</journal-subtitle>
<abbrev-journal-title>ZRGG</abbrev-journal-title>
<issn pub-type="ppub">0044-3441</issn>
<issn pub-type="epub">1570-0739</issn>
<publisher>
<publisher-name>BRILL</publisher-name>
<publisher-loc>The Netherlands</publisher-loc>
</publisher>
</journal-meta>
<article-meta>
<article-id pub-id-type="doi">10.1163/1570073053978924</article-id>
<title-group>
<article-title>"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</article-title>
</title-group>
<contrib-group>
<contrib contrib-type="author">
<name>
<surname>Knoll</surname>
<given-names>Joachim H.</given-names>
</name>
</contrib>
</contrib-group>
<pub-date pub-type="epub">
<year>2005</year>
</pub-date>
<volume>57</volume>
<issue>2</issue>
<fpage>150</fpage>
<lpage>171</lpage>
<permissions>
<copyright-statement>© 2005 Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</copyright-statement>
<copyright-year>2005</copyright-year>
<copyright-holder>Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</copyright-holder>
</permissions>
<self-uri content-type="pdf" xlink:href="15700739_057_02_s003_text.pdf"></self-uri>
<custom-meta-wrap>
<custom-meta>
<meta-name>version</meta-name>
<meta-value>header</meta-value>
</custom-meta>
</custom-meta-wrap>
</article-meta>
</front>
<body>
<p>150 J OACHIM H. K NOLL © Koninklijke Brill NV, Leiden ZRGG 57, 2 (2005) Also available online - www.brill.nl JOACHIM H. KNOLL „Heil Dir im Siegerkranz“ Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation Starting from a political controversy and a wide-ranging media-discussion, the ar- ticle examines the evolution of German national holidays from the “Kaiserreich” to the reunited Federal Republic (1871-2005). The author lists the dates and at- tributes of the national festivities (national emblems, national colors, national an- them) and asks to what extent national days can contribute to a collective identifica- tion with the given state and its political system. In the process of change one iden- tifies a long run from emotional festivity towards a rather rational attitude in cele- brating the National Day. The future of the current German national holiday (Octo- ber 3) in the frame of a ‘democratic culture’ is far away from being settled. Vom Mangel historischer Sensibilität Der Anlaß sich mit diesem Thema zu befassen, das bislang des Öfteren und in historischer Perspektive von der Geistes- und Kulturgeschichte in Augenschein genommen wurde 1 , entstammt einer Tagesaktualität, die publizistisch weithin auffällig war. Es ging, konkret gesprochen, um die beabsichtigte Verschiebung oder Aufhebung des Nationalfeier- tages in der Bundesrepublik, der im Zusammenhang mit dem Beitritt der ehemaligen DDR zur Bundesrepublik und mit dem Beitrittsdatum auf den 3. Oktober festgeschrieben worden war. Im Hintergrund der Ver- schiebung des Nationalfeiertages auf den jeweils 1. Sonntag im August oder die völlige Aufhebung standen einzig fiskalische Überlegungen angesichts einer desolaten Haushaltslage des Bundes. Die Bundesre- gierung hat nur eine Kompetenz für die Regelung der Feiertagsordnung für den 1. Mai und den Nationalfeiertag, andere Feiertage unterliegen der Regelungszuständigkeit der Länder 2 ; daher der beabsichtige Zugriff 1 Die Literatur zu nationalen oder regionalen Fest- und Feiertagen hat vor allem in den 80er und 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts Konjunktur gehabt. Hier sind an erster Stelle zahlreiche Arbeiten von Düding zu nennen, u. a.: D. Düding u.a.. (Hg.), Politische Feste von der Aufklärung bis zum Ersten Weltkrieg, Reinbek 1988, ders. Organisierter gesellschaftli- cher Nationalismus in Deutschland (1808-1847), München 1984, ders., Deutsche National- feste im 19. Jahrhundert, in Archiv f. Kulturgeschichte 1987, S. 212 ff. Als Überblicksdarstel- lungen sind des Weiteren zu beachten: U. Schneider, Politische Festkultur im 19. Jahrhundert, Essen 1995; M. Brumlik, Individuelle Erinnerung – kollektive Erinnerung, Frankfurt 1996; F. Schellack, Nationalfeiertage in Deutschland 1981 bis 1945, Frankfurt 1990. Derzeit bearbeitet das Thema historisch und strukturell vor allem Thomas Macho, Lehrstuhl f. Kulturgeschichte der HU Berlin, z.B. Die letzten Fremden. Feiertage der 2. Republik, Berlin 2002. 2 In dem hier einschlägigen Art 140 GG wird Art. 139 WRVf. fortgeschrieben: „Recht … Schutz von Sonn- und Feiertagen: Die Bestimmungen der Artikel … 139 und … der Deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes“. Die Formulierung in Art 139 WRVf. lautet: „Der Sonntag und die staatlichen anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.“</p>
<p>151 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation auf dieses Datum. Als Protagonisten dieses historisch einmaligen Vor- ganges wurden sehr bald der Bundeskanzler und sein zuständiger Res- sortminister, Hans Eichel, ausfindig gemacht. Aufgrund des öffentli- chen Aufsehens und des Vorwurfs, es handle sich um einen Akt man- gelnder historischer und nationaler Sensibilität, ist der Vorschlag aus der Diskussion genommen worden und sollte mit einer gelinden Ent- schuldigung dem weiteren öffentlichen Disput entzogen werden. In ei- nem Interview mit der ZEIT liest sich die nachfolgende Einsicht des Bundeskanzlers knapp und lapidar so: „Ich will zugestehen, dass das Maß an Sensibilität, das am Werke war, durchaus kritikwürdig ist.“ 3 Wir wollen diesen tagesaktuellen Sachverhalt hier nicht weiter ausbrei- ten, möchten an ihm nur deutlich machen, daß derzeit die politisch Handelnden offenbar noch nicht die rechte emotionale oder patrioti- sche Einstellung zu Staat, Gesellschaft und vor allem zu einer symbol- haltigen Verbindung der Beiden wiederhergestellt haben und ihre Poli- tik nur vordergründigen Sachentscheidungen zuordnen. Nationale Feiertage, Werte und Symbolik in der Politik Nationale Feiertage gelten einmal als Ausdruck der individuellen und kollektiven Identifikation der Bürger mit ihrem Staat, an ihnen kann die Solidarität zwischen Bürger und Staat abgelesen werden, sie sind die Kristallisationspunkte, an denen sich die für maßgeblich erachteten und beispielgebenden Schichten in einer Gesellschaft öffentlich dar- stellen. Nationale Feiertage lassen sich nicht vernunftmäßig konstruie- ren oder verfügen, sie erwachsen aus dem Sinn für die eigene Geschichte; die Daten werden nach dem nationalen Belang ausgewählt, wobei die Auswahl vielfach aus einem unausgesprochenen Konsens hervorgeht. Solche allgemeine Charakteristik nationaler Feiertage wird sich dort als unzutreffend erweisen, wo eine emotionale Dimension, eine welt- anschauliche Begründung des Staates fehlt oder marginalisiert wird, wo Gesellschaft sich nicht mehr als Solidargemeinschaft begreift und wo Geschichte offenbar keinen Anlaß mehr bietet, sich ihrer festtäg- lich zu vergewissern. Solche Defizite im gesellschaftlichen und politi- schen Bewußtsein scheinen verantwortlich für die Schwierigkeiten, die in Deutschland vorliegen, heutigen Tages selbstverständlich und selbst- sicher einen Nationalfeiertag zu begehen. Zu schmal ist der Grat zwi- schen angemessener Würde und angemaßter Selbstgewißheit, zwischen republikanischer Nüchternheit und nationalistischem Dünkel. Gleichzeitig ist aber auch richtig, daß sich der Staat, zumal wenn er sich über einen langen Zeitraum in seiner politischen Existenz gefes- tigt zu haben scheint, nicht darauf verzichten kann, seine eigene ge- schichtliche Legitimation zu überprüfen und die emotionalen Gehalte 3 „Colin Powell werde ich vermissen“, DIE ZEIT, 18. 11. 2004, S. 3.</p>
<p>152 J OACHIM H. K NOLL zu bedenken, ohne die ein Staat nur ein mechanistisches Instrument zur Macht- und Ressourcenverteilung wäre. Für die Geistesgeschichte in unserem Verständnis 4 waren Program- me und Gestaltung nationaler Gedenk- und Feiertage stets auch eine Quelle, mit der der Zeitgeist in einer Epoche oft prägnanter erfaßt wer- den konnte, als mit der ausführlichen Beschreibung und gesellschaftli- chen Strukturanalyse. Die Fruchtbarkeit dieses Ansatzes ist in zahlrei- chen Arbeiten der ‚Erlanger Schule von Hans-Joachim Schoeps’ bereits in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts ersichtlich ge- worden, in denen die Emblematik und deren gesellschaftliche Akzep- tanz etwa in der Wilhelminischen Ära sofort handgreiflich wurden. Solchermaßen fragen wir zunächst mit der publizistisch-aufgeklär- ten oder staatswissenschaftlich-umsichtigen Literatur auch nach den emotionalen und weltanschaulichen Dimensionen heutiger Staatsgesin- nung, wie sie sich etwa in nationalen Gedenktagen in besonderer Wei- se ausdrücken möchte. Dabei wird dann auch ein Wandel sichtbar, der das Heute vom Gestern und Vorgestern trennt. Bevor wir eine Kategorisierung der nationalen Feiertage nach den Anlässen, nach den Personen und gleichsam geschichtsmächtigen Da- ten vornehmen, gilt unser Augenmerk der weltanschaulichen Selbst- vergewisserung, die wir hier nur andeuten wollen. Aus der Beobachtung von Defiziten leitet Peter Glotz ab: „Nun hat Symbolische Politik heute schlechte Presse. Zu oft wurde ver- sucht, symbolische Politik an die Stelle von realer Politik zu setzen.“ 5 Diese Ansicht, daß die Politik der symbolischen Wegmarken bedarf, hat sich in einer vielfach unscharfen Diskussion um ‚Patriotismus heu- te’ zugespitzt 6 und Begriffe in die Diskussion eingezogen, die durch ihren geschichtlichen Gebrauch besetzt oder korrumpiert sind, wie etwa den der „Leitkultur“ , der in der Form „deutsche Leitkultur“ vorausset- zen würde, daß sich unter den Deutschen mehrheitlich das Bewußtsein herstellen ließe, eine Nation darzustellen. Aber der Rekonstruktion ei- ner Nation steht die nur scheinbar plausible These gegenüber, daß durch übergeordnete Bündigungen (wie etwa die EU) Nationen überholte Gesellschaftskonstrukte seien. In „Krauses Klartext“, einem tagesaktuellen und prononcierten Feuil- leton, wird Leitkultur in „Leitkultur der westlichen Zivilgesellschaft“ umformuliert, „denn um eine deutsche Leitkultur entwerfen zu können, 4 Vgl. dazu J. H. Knoll, Geistesgeschichte als Zeitgeistforschung, Fach oder Methode ? Erträge aus 40 Jahren, jetzt auch abgedruckt in: J. H. Knoll, Erwachsenenbildung – „still confused but on a higher level“. Krakow 2005. 5 P. Glotz, Woher kommt das Charisma in: Cicero, Dezember 2004.S. 60. 6 W. Schmiese, Patriotismusdebatte, vierter Versuch, in FAS, 28. 11. 2004; hier A. Merkel, Unsere Leistungskraft und unser Gemeinsinn als Deutsche entwickeln wir ja nicht aus der Summe der Einzelinteressen, sondern aus dem klaren Bekenntnis zur Nation und der Verantwortung für das Ganze.</p>
<p>153 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation fehlt es dieser Gesellschaft an etwas ganz Elementarem. Sie weiß schlicht und ergreifend gar nicht mehr, was deutsch ist.“ 7 Nationalfeiertage, die auch der ständigen Selbstdefinition unterlie- gen und Identifikation im Sinne einer höheren Bezüglichkeit anregen sollen, bedürfen einer Staatsidee, die sich nicht an der säkularen Ver- nünftigkeit allein orientiert, sondern sich naturrechtlich oder aus einem „judäo-christlichen Erbe“ 8 fundiert. Dazu schreibt Ernst Cramer: „Der Westen hat im Sinn des judäo-christlichen Erbes – nicht immer die wörtlichen Auslegung der Bibel – ein Weltbild entwickelt auf das man Stolz sein darf. Man denke nur an die Menschenrechte, deren Geist heute die Verfassungen der freien Länder durchweht. Man denke an die Freiheit, die nach Gottes richtig verstandenem Willen allen Menschen zusteht…“. 9 Nur so ließe sich der von Habermas geforderte Verfassungspatriotis- mus verstehen, nicht nur in der punktuellen Anerkennung des aufge- klärten Verfassungswortlautes. In jüngster Zeit hat eine entsprechende Äußerung von Böckenförde im Rahmen der ‚Verleihung des Hannah-Arendt-Preises für politisches Denken’ Aufmerksamkeit erregt, der unsere Staatsidee auf das Religiö- se rückbezieht und sich fragt, „ob nicht auch der säkularisierte weltli- che Staat letztlich aus jenen inneren Antrieben und Bindungskräften leben muß, die der religiöse Glaube seiner Bürger vermittelt“. 10 Sehen wir also auf das Thema unserer Darstellung so lautet die vor- sichtige Ansicht, daß eine Nation sich findet und ihren Nationalfeier- tag nur dann rechtfertigt, wenn sie selbst und ihre politischen Verant- wortungsträger bereit sind, weltanschauliche Grundlagen des Staates für verbindlich zu erachten, sie zu erkennen und anzuerkennen. Und wenn solche Voraussetzungen auf einem Konsens beruhen, dann ist auch die mit der Fundierung des Staates verbundene äußere Sichtbarmachung von inhaltlich dazugehörigen Emblemen (von Farben und Liedern) nicht mehr ‚ungewöhnlich’. Nationalfeiertage, so sie mit Verbindlichkeit des Staates versehen sind, müssen auch die dem Staate zustehenden und von ihm ausgehen- den emotionalen und ikonographischen Inhalte zur Darstellung brin- gen. Nationalfeiertage können so verstanden „demokratisch“ gestaltet werden. „Der Nationalfeiertag ist“, wie Michael Stürmer in der WELT schreibt „Ausdruck demokratischer Selbstachtung“; er fügt allerdings einschränkend hinzu: 7 Krauses Klartext, Literarische Welt, 27. 11. 2004, S. 2. 8 Siehe so E. Cramer, Nichts zu fürchten außer der Furcht, Welt am Sonntag, 2. 1. 2005, S. 12. 9 Ebd. 10 Der Text ist an zahlreichen Stellen in der Tagespresse nachgedruckt worden, wobei der hiesige Textauszug FAZ, 10. 12. 2004, S. 35 fortfährt: „Freilich nicht in dieser Weise, dass er zum christlichen Staat rückgebildet wird, sondern in der Weise, dass die Christen diesen Staat in seiner Weltlichkeit nicht länger als etwas Fremdes, ihrem Glauben Feindli- ches erkennen, sondern als die Chance der Freiheit…“</p>
<p>154 J OACHIM H. K NOLL „Doch er macht sich nicht von selbst. Er bedarf der Inszenierung, der Würdigung und jener Patriotismus genannten Selbstliebe, die manche Na- tionen haben, andere nicht.“ 11 Von Inszenierungen soll geredet werden und zwar einmal mit der Frage ‚wie entstehen Nationalfeiertage?’ oder ‚was macht ein bestimmtes Datum zu einem Nationalfeiertag?’ und sodann „Wer entscheidet, an was wir uns erinnern?“. Nationalfeiertage und Gedächtnispolitik Es gibt eine Art formaler Klassifikation, nach denen Nationalfeiertage je nach ihren Anlässen geordnet werden, freilich handelt es sich dabei um ein grobes Raster, das nicht auf die historischen und zeitgeschichtlichen Besonderheiten im einzelnen sehen kann. Danach unterscheidet man: 12 1. „jährlich wiederkehrende Festtage“, Erinnerungsdaten aus der nati- onalen Geschichte, insbesondere Akte von Befreiung und politischer Emanzipation; hierunter fallen auch geglückte Revolutionen. Die Verständigung auf einen derartigen Anlaß beruht entweder auf dem Konsens innerhalb gesellschaftlich maßgeblicher Gruppen und der politisch meinungsbildenden Eliten – gemeinhin werden dazu die Revolutionstage in Frankreich (14. Juli) und die Unabhängigkeits- tage in den USA (4. Juli) gezählt – oder sie werden durch ein Dekret angeordnet, wie das im Falle autoritärer Staaten geschieht, die zumeist aus der Geschichte ein Datum herausfiltern, das der eige- nen, vor allem historischen Legitimierung dient. 2. Verfassungs- oder Republiktage. Unter diese Kategorie dürften die meisten Nationalfeiertage fallen. Auch die Weimarer Republik hat- te die Verfassungsgebung als ein derartiges Datum durch einen Na- tionalfeiertag würdigen wollen; über die freilich eher marginale Akzeptanz in der Bevölkerung wird noch gesprochen werden. In der Bundesrepublik ist dieser Weg nicht beschritten worden, weder das Grundgesetz noch der 17. Juni als Datum einer zwar erinnerungs- werten, aber nicht geglückten Revolution, konnten einen National- feiertag mit größerer Resonanz begründen. 3. In monokratischen Staaten werden als Nationalfeiertage oft die Ge- burtstage des Herrschers, der Dynastie, die Regierungsjubiläen, also personale Anlässe gewählt; vor allem in der Wilhelminischen Ära, in der dem Monarchen eine besondere Stellung aufgrund des ‚mon- archischen Prinzips’ zukam, sind Kaisers Geburtstag, Kaisers Re- gierungsantritt, neben und vor den eher kriegerischen Anlässen wie dem Sedanstag, als nationale Gedenkakte gefeiert worden. 11 M. Stürmer, Nationalfeiertage: Wem gehört die Zeit?, in: DIE WELT, 9. 11. 2004, Leitartikel. 12 Hierbei beziehe ich mich vor allem auf die Arbeiten von Thomas Macho, insbeson- dere auf: Die letzten Fremden (wie Anm. 1).</p>
<p>155 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation 4. Schließlich fallen unter die nationalen Feiertage auch solche Anläs- se, die von der nationalen Geschichte nicht eben besonnt erschei- nen. Hierher gehören alle Gedenktage, die in einer historischen Ver- bindung zum Nationalsozialismus und zum Zweiten Weltkrieg ste- hen (9. November, 8. Mai); sie haben freilich nie den Rang offiziel- ler, anerkannter, d.h. durch Regierungserlasse gestützter National- feiertage erhalten. 5. Als eine besondere Gruppe wären schließlich jene Gedenktage zu erwähnen, die zwar nicht den Rang von Nationalfeiertagen einge- nommen haben, aber in der Stimmungslage und der Akzeptanz ih- nen vergleichbar sind. Zu diesen Sonderformen rechne ich die Schil- ler-Jubiläen 13 in der Wilhelminischen Ära (besonders 1905), die in diskantem Ton nationale Stimmungslagen einfingen und zum Aus- druck brachten. Unter diese Sonderformen fallen auch: Turner- und Sängerfeste, Maifeiern, Militärische Feste und Schlachtengedenk- feiern, besonders die festlichen Veranstaltungen zum Gedenken an die „Völkerschlacht“ (1913). Das Bild würde sich noch differenzieren, wenn man auch auf solche lokalen Feste sehen wollte, die für den Ort oder die Region Kulminati- onspunkte der politisch-nationalen Stimmungslage darstellen. 14 Die Schwierigkeiten, Nationalfeiertage eindeutig zu begründen, zei- gen sich an dem Wechsel der erinnerungswerten Daten im Laufe der Geschichte. Zumal in Deutschland sind die historischen Zäsuren (Wil- helminische Ära, Weimarer Republik, Bundesrepublik) stets mit einem Wechsel der Erinnerungskultur verbunden; keine Flaggenfarbe, keine Nationalhymne, kein Datum hat von 1871 bis heute seinen Rang als Attribut nationaler Feiertage einhalten können. Schon darin unterschei- det sich deutsche Nationalkultur von der vieler anderer europäischen Länder. Thomas Macho macht das im Beispiel deutlich: „Manche Nationen haben die Schwierigkeiten ihrer historischen Konstitu- tion auch durch häufigen Wechsel ihrer Nationalfeiertage ausgedrückt, was – nebenbei gesagt – die Chance eröffnet, die Geschichte nationaler Feier- tage als Material mentalitätshistorischer Analysen zu verwenden. Besonders auffällig ist unter diesem Gesichtspunkt die Entwicklung der deutschen Nationalfeiertage – beispielsweise die Karriere des 9. November, der gerne als deutsches ‚Schicksalsdatum’ des 20. Jahrhunderts gewürdigt wird: die- ser 9. November versammelt einerseits die Katastrophen des Faschismus, symbolisiert im vergeblichen ‚Marsch auf die Feldherrnhalle’ vom 9. No- 13 Siehe R. Noltenius, Dichterfeiern in Deutschland (Schiller und Freiligrath), Mün- chen 1984; A. Biefang, Politisches Bürgertum in Deutschland 1857-1968. Nationale Or- ganisationen und Eliten, Düsseldorf 1994 (zu Fichtefeiern, S. 255 f.). 14 Z. B. F. Schmoll, Verewigte Nation. Studien zur Erinnerungskultur von Reich und Einzelstaat im württembergischen Denkmalskult des 19. Jahrhunderts. Tübingen 1995. F. Schellack hat diesen Aspekt unter einer gegenwärtigen Fragestellung aufgenommen in: Beobachtungen zur dörflichen Festkultur im Verlauf des 20. Jahrhunderts, Hunsrück-Zei- tung (unter www. Hunsrück-Zeitung.com).</p>
<p>156 J OACHIM H. K NOLL vember 1923 und in der landesweiten Pogrom-Nacht vom 9. November 1938, andererseits die Siege und Niederlagen des Sozialismus, symboli- siert durch die ‚Novemberrevolution’ vom 9. November 1918 und den Zusammenbruch des DDR–Sozialismus vom 9. November 1989, unter das Dach eines gemeinsamen Gedenktages.“ 15 Angesichts der eingangs erwähnten Infragestellung des 3. 10. als Nati- onalfeiertag wurde wiederholt darauf hingewiesen, daß sich auch ande- re Daten aus dem Zusammenhang der Wiedervereinigung (recte Bei- tritt) oder der deutschen Nachkriegsgeschichte als Nationalfeiertag an- böten. Dabei wurden u. a. die folgenden Daten ins Gespräch gebracht: der 9. Oktober, der Tag an dem 70.000 Menschen in Leipzig für ihre Befreiung und Freiheit demonstrierten, der 9. November, an dem 1989 die Mauer geöffnet wurde, der 23. Mai, der als „Tag das Grundgeset- zes“ an die Verkündigung des Grundgesetzes durch den Parlamentari- schen Rat erinnern könnte oder der 8. Mai als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Keine dieser Alternativen, für die es Gründe und Gegengründe gibt, ist ernsthaft geprüft und diskutiert worden, die Eini- gung auf den 3. 10., den Tag des Beitritts der vormaligen DDR in die Bundesrepublik, ist letztlich durch einen Briefwechsel zwischen Bun- deskanzler Kohl und Bundespräsident Weizsäcker zustande gekommen; der Bundespräsident hat dabei von seinem Recht der Ehrenhoheit Ge- brauch gemacht. 16 An diesem Punkte soll noch einmal die Frage aufgenommen werden „wer denn darüber befindet, an was wir uns erinnern (sollen)“. Zunächst scheint es sich, zumal bei dem letzten Beispiel, um eher private Akte politisch Verantwortlicher zu handeln; auch früher schon war die (Wieder)Einführung des Deutschlands-Liedes (der 3. Strophe) als Na- tionalhymne durch einen Briefwechsel des Bundeskanzlers Adenauer mit dem Bundespräsidenten Heuss entschieden worden. Freilich gehen solch zweiseitigen Akten stets gründliche Erkundungen der allgemei- nen Stimmungslage und der vermutbaren gesellschaftlichen Akzeptanz voraus. Gegen den gesellschaftlichen Willen lassen sich Entscheidun- gen über die Attribute nationaler Festlichkeit nicht durchsetzen. Und das gilt auch, wenn dieser gesellschaftliche Wille nicht immer eindeu- tig ermittelt werden kann. Gerd Krumeich, der Neuere Geschichte an der Universität Düssel- dorf vertritt, hat in einem Vortrag anläßlich der UNESCO-Tagung „Memory of the World“ (6. 12. 2001), zunächst den Begriff der Ge- dächtnispolitik genauer gekennzeichnet, indem er das „Verhältnis von individueller und Gruppenerinnerung einerseits und die vielseitigen Bemühungen um die Durchsetzung verbindlicher (mehr oder weniger verbindlicher…) Deutungen“ miteinander in Beziehung bringt. Der 15 Macho, Die letzten Fremden (wie Anm. 1), S. 4. 16 Dazu ein knapp zusammenfassender Beitrag von St. Kuzmany, Alle Jahre wieder, in: taz, 9. 9. 2004.</p>
<p>157 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation Gedächtnispolitik wohnt die pädagogisch-politische Tendenz inne, das individuelle und kollektive Erinnern harmonisch zusammenzubringen und dem Staatsbürger das Gefühl zu vermitteln, daß seine Akzeptanz des Er- innerungswerten mit der kollektiven Akzeptanz in Übereinstimmung ist. Das ist in Gesellschaften und Staaten mit traditional gegründeten Struk- turen, Hierarchien und Inhalten, offenbar leichter zu verwirklichen, als in jenen Staaten und Gesellschaften, zu denen Deutschland gewiß rech- net, die sich schwer damit tun, einen nationalen Minimalkonsens zu ent- wickeln. Krumeich bindet dies in dem Satz zusammen: „Und dieses Bemühen um die Formierung kollektiver Erinnerung zeitigte Erfolge, solange es ein grundsätzliches Einverständnis gab, eine Symmet- rie zwischen erinnerungspolitischer Absicht und der kollektiven Emotio- nen.“ 17 Wenn man die individuelle und kollektive Betroffenheit und Erinne- rungsfähigkeit als Voraussetzung für einen Nationalfeiertag nimmt, dann wird man – in einer längeren Perspektive – dem 3. 10. als Nationalfei- ertag keine Chance geben können, daß er Emotionen in einer Form weckt, die nun einmal an einen Nationalfeiertag geknüpft sein sollten. „Es bedarf nur geringer prognostischer Fähigkeiten“ schreibt daher Krumeich, „zu behaupten, daß auf Dauer auch der 3. Oktober ein ‚stiller’ Feiertag sein wird, offiziell und arbeitsfrei, aber wo soll emotional die Teilhabe herkommen? Eigentlich haben wir in Deutschland bislang nur einen Nati- onalfeiertag gehabt, der von der Erinnerungsplanung und von der Partizi- pation her Jahrzehntelang symmetrisch war, nämlich der 18. Januar, Kai- sers Geburtstag, den die Nationalgesinnten noch in der Weimarer Repub- lik trotz Verbotes feierlich begingen.“ 18 Wir haben gesehen, daß es heutigen Tages schwer fällt, in der deut- schen Geschichte solche Daten zu identifizieren, auf die sich der Bür- gerwille dauerhaft und das heißt in historischer Perspektive zumindest l ängerfristig als Nationalfeiertag einigen könnte. Vielleicht überwiegt gar in unseren Tagen die Ansicht, daß es dieser Festlichkeit gar nicht bedürfe, daß dafür keine Notwendigkeit und kein Anlaß bestünde. Solche Verabschiedung aus der Geschichte, solcher Mangel an historischer Sensibilität wird in einer „Kalendergeschichte“ als „zivile Wurstigkeit des Staatsvolkes“ idealisiert und auf die bündi- ge Behauptung zurückgeführt: „Weder denken die Deutschen trans- noch national. Sie ‚denken’ privatistisch.“ 19 17 G. Krumeich, Wer entscheidet, an was wir uns erinnern?, in: UNESCO-online, Aus- gabe 1, Januar 2002, S. 2. 18 Ebd., S. 3. 19 W. Schütte, Kalendergeschichten – Schröder als Avantgardist im Lichte des Kom- munistischen Manifests, in: Kalendergeschichten, Titel-Magazin: Literatur und mehr, 2004.</p>
<p>158 J OACHIM H. K NOLL Nationale Feiertage im Wandel des 19. und 20. Jahrhunderts Wie es Schwierigkeiten gibt, ein fixes Datum für einen Nationalfeier- tag festzulegen, so sind auch die Attribute des politisch-nationalen Selbstverständnisses (z. B. Nationalhymne) dem Wandel der Zeiten und politischen Zustände ausgesetzt. Es gibt nicht – auch dies von 1871 bis heute betrachtet – keine durchgängig akzeptierte und ohne Vorbehalte gesungene Nationalhymne. In der Wilhelminischen Ära, also von 1871 an, war „Heil Dir im Siegerkranz“ die Nationalhymne, die an den nati- onalen Feiertagen in allen gesellschaftlichen Bereichen, in Schulen und Universitäten, auf Festen regionalen oder verbandlichen Zuschnitts gesungen wurde. Dies war bis 1918 so geglaubte Staatsverbundenheit, Königstreue und nationale Gestimmtheit. Freilich galt daneben auch die „Wacht am Rhein“ als eine Art zweiter Nationalhymne, die den Glanz des Reiches und seine martialische Beharrlichkeit zum Ausdruck brin- gen wollte. Auf Schulfesten, so lesen wir in nachfolgend noch zu erwäh- nenden Schulprogrammen, wurde dieses Lied vor allem bei den alljähr- lich, oft von den Schülern selbst gestalteten Sedansfeier gesungen. Das Liedgut der sich allmählich regenden großbürgerlichen Opposition, der Jugendbewegten, etwa des Steglitzer Wandervogel, war allenfalls in den Konventikeln Gleichgesinnter bekannt. 20 Wie mir überhaupt richtig scheint, hier politische Positionen nicht zu konstruieren. Am Beginn der Weimarer Republik stehen sich Gruppierungen ge- genüber, die auf der einen Seite auf die baldige Wiederherstellung der Monarchie hofften und die Republik allenfalls als eine Art Ersatzmon- archie mit einem Ersatzmonarchen an der Spitze verstehen wollten und auf der anderen die Republikgesinnten, die davon ausgingen daß sich republikanische Gesinnung schon durch den Formalismus von Geset- zes- und Verfassungsvorschriften einbürgern würde. Demzufolge gab es nicht wenige, die hinter verschlossenen Türen gewiß das „Heil Dir im Siegerkranz“ intonierten und sich in dem inszenierten Flaggenstreit auf die Seite der Restauration, also auf die Seite der Verfechter von „Schwarz-Weiß-Rot“ schlugen. Am 11. August 1922 wurde dann das „Lied der Deutschen“ zur Nationalhymne erklärt. Die Nationalsozialisten haben daran zunächst nichts geändert, freilich dem Deutschlandlied noch das Horst-Wessel-Lied als Nationalhymne beigestellt. Bei der Bundesflagge hatte man sich in der Bundesrepublik ver- gleichsweise selbstverständlich auf die Farben Schwarz-Rot-Gold ver- ständigen können, wobei vor allem die republikanischen Vorläufe im Sinne der Erinnerungspolitik beigezogen wurden. 21 20 Über das Liedgut der Jugendbewegung berichtet jetzt umfassend und mit empiri- schen Zugängen: St. Krolle, Musisch-kulturelle Etappen der deutschen Jugendbewegung, 1900 bis 1964, Münster 2004. 21 Im GG lautet der Artikel 22 lapidar: „Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold“. Be- sondere hoheitliche Kennzeichnungen, etwa Sonderformen für Hoheitsträger und die Bun- deswehr, waren zum damaligen Zeitpunkt nicht vorgesehen.</p>
<p>159 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation Mit der Nationalhymne hat man sich demgegenüber von Beginn der Bundesrepublik an besonders schwer getan; belastendes Erbe sollte ver- mieden, eine gewisse Festlichkeit und Erinnerungspolitik für ein eini- gendes Nationalgefühl nicht ganz ausgeschlossen werden. So verfiel man in der Bundesrepublik und analog auch in der DDR auf Versuche, eine Nationalhymnen zu konstruieren; guter Wille, gute Absicht und wenig Verständnis für Fragen der Akzeptanz waren da miteinander im Spiel. In der Bundesrepublik hat in der Sylvester-Ansprache von 1950 der damalige Bundespräsident Theodor Heuss eine „Hymne an Deutsch- land“ vorgestellt und als Nationalhymne empfohlen; der Text stammte von R. A. Schröder, einem untadeligen Dichter von protestantischem Zuschnitt, sicher nicht sehr vielen bekannt, vertont wurde die Hymne von H. Reutter. Die drei Liedstrophen der Hymne begannen vielleicht – für die damalige Zeit – zu selbstsicher mit den Worten „Land des Glaubens, deutsches Land, … Land der Hoffnung, deutsches Land … [und] ... Land der Liebe, deutsches Land“. Die Ablehnung war unge- wöhnlich stark, gleichzeitig ist mir noch manche Zustimmung aus dem Kreise älterer Gymnasiasten im Ohr ist. Schließlich, nachdem eher klanglos dieses Experiment beerdigt worden war, wurde dann, 1952, aufgrund eines Briefwechsels zwischen Bundespräsident Heuss und Bundeskanzler Adenauer die 3. Strophe des Deutschlandliedes als Na- tionalhymne eingeführt: „Einigkeit und Recht und Freiheit“. Freilich hat, wir hatten dies bereits angedeutet, die Nationalhymne ebenso we- nig wie der Nationalfeiertag in der Bundesrepublik und hernach im ver- einigten Deutschland Verfassungsrang erhalten. In der DDR wurde ebenfalls eine konstruierte Nationalhymne im Zusammenhang mit separater Staatsgründung eingeführt; der Text stammte von J. R. Becher, vertont wurde das Lied von H. Eisler, also zwei in der SBZ/DDR weithin bekannte und durch eine maßgebliche Tradition ausgezeichnete „Kulturschaffende“. Der Text „Auferstanden aus Ruinen…“ ist später aus Gründen politischer Opportunität, viel- leicht weil der Anruf einer gemeinsamen Nation aus den beiden deut- schen Staaten zu deutlich war, nicht mehr als Teil der Nationalhymne gesungen worden; hinfort bestand die Nationalhymne nur mehr aus dem bisherigen Tonsatz von H. Eisler. Beide Episoden konstruierter, gleichsam künstlicher Nationalhymnen sind heute verwehte Geschichte. 1991 ist dann die Nationalhymne für das vereinigte Deutschland durch einen Akt der Ehrenhoheit endgültig festgelegt worden, die drit- te Strophe des Deutschland-Liedes gilt seitdem als Nationalhymne. Es soll nicht verschwiegen werden, daß es auch Stimmen gab, die sich für das Deutschland-Lied in der ursprünglichen, dreistrophigen Form aus- sprachen; sie kamen vor allem aus dem rechten politischen Spektrum. Der Wandel der Bedeutung und der Akzeptanz nationaler Feiertage läßt sich am besten im Vergleich von Kaiserreich, Weimarer Republik und Bundesrepublik deutlich machen, wobei wir vorab bereits die Da-</p>
<p>160 J OACHIM H. K NOLL ten und Attribute solcher Feierlichkeit mitgeteilt haben und nunmehr an Hand einiger ausgewählter Beispiele über den Inhalt und den Ablauf der Festveranstaltungen referieren möchten. Die Beispiele sollen nicht Repräsentativität vorspiegeln, sie sind nach Gesichtspunkten des Zeit- geistes und einer daraus hergeleiteten allgemeinen Typik ausgewählt. Feste und Feiern im Kaiserreich Das Kaiserreich präsentiert sich im Widerschein der Schulfeste aus Anlaß der Nationalfeiertage, so wie uns die Erlebnis- und Gefühlswelt in anderen charakteristischen Beschreibungen der Wilhelminischen Ära entgegenscheint. Sehen wir z. B. auf die Romanliteratur, so seien als solch typische Belege für einen entsprechenden Zeitgeist u. a. genannt: • Heinrich Mann, der mit der bramarbasierenden Figur des Diederich Heßling das nationalistische Hochgefühl und den Überlegenheits- dünkel von Bürgertum und Militär vor dem 1.Weltkrieg ironisiert, oder • Stefan Zweig, der in der Erinnerung an seine „Welt von gestern“ das Gefühl schier grenzenloser Sicherung und Versicherung schlicht in die Worte einbindet: „Es war das goldene Zeitalter der Sicher- heit“ oder • Hans Fallada, der in seinem Roman „Damals bei uns daheim“ die Hierarchie und Ordnung der Wilhelminischen Gesellschaft vorführt und solchermaßen belegt, wie das System durch die ausgesproche- nen Zuweisungen im Oben und Unten funktionierte. 22 Der bedenkens- und beachtenswerte Einspruch von Walther Rathenau in seiner Schrift „Kritik der Zeit“ ist demgegenüber ebenso ungehört verhallt 23 wie die mit Jacob Burckhardt und den Vorläufern Spenglers im 19. Jahrhundert einsetzende Zivilisations- und Kulturkritik. Der Sedanstag, neben Kaisers Geburtstag am 27. Januar National- feiertag im Deutschen Reich, wurde durch ein Dekret der preußischen Regierung vom 10. 8. 1872 den Schulen als besonderer Gedenktag auf- getragen, um solchermaßen den entscheidenden Sieg im Deutsch-Fran- zösischen Krieg (2. September 1870) im Bewußtsein Jugendlicher wach zu halten und in ihnen eine positive Einstellung zum Soldatischen zu vermitteln. Gerade deshalb wurde in den Schulveranstaltungen zum Sedanstag auch darauf gesehen, daß eine historisch-patriotische An- sprache von einem älteren Schüler vorgetragen wurde. Bei den Feiern zu Kaisers Geburtstag war eine derartige Beteiligung der Schüler nicht vorgesehen, hier war die Rednertribüne dem Schuldirektor oder dem 22 Diese mir als zeitgeisttypisch erscheinende Literatur habe ich etwas breiter darge- stellt, in: Von der Bürgerlichen Lebensordnung zum Ende aller Sicherheit, in: J. H. Knoll, Ansichten zur Gegenwart, Ratingen 1965, S. 9 ff . 23 Dazu ausführlicher in J. H. Knoll/J. H. Schoeps, Von Kommenden Zeiten. Ge- schichtsprophetien im 19. und 20. Jahrhundert, Stuttgart/Bonn 1984.</p>
<p>161 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation jeweiligen Vertreter des Unterrichtsfaches Geschichte vorbehalten. Die- se Ansprachen war entweder politisch-propagandistisch getönt oder grif- fen auf Vorbilder aus der preußischen Geschichte oder der jeweiligen Landes-Geschichte zurück. Der Ablauf ähnelt weithin: Am Sedanstag wurden, wir folgen hier zunächst einem Beleg von 1876, die Feiern mit einem Gottesdienst ein- geleitet, die Feier wurde dann in der Schule durch Gesang und Dekla- mationen fortgesetzt, dabei wurde das Hoch auf den Kaiser ausgebracht; danach folgten Gedichtvorträge patriotischen Inhalts und das „Hoch auf die siegreiche Armee“, Vaterländische Gesänge schlossen sich an, einen Höhepunkt stellte die Ansprache eines Schülers dar, der sich zumeist auf einen Ausschnitt aus der dynastischen Geschichte, gele- gentlich sehr speziell, konzentrierte. Für den nationalen Ton war daran anschließend der Schuldirektor zuständig. 24 Der Ausklang wurde mit einem Zapfenstreich des Musikvereins eingeleitet, eine eher bunte Fei- er schloß sich an. Wie sich solche Festlichkeit im Kleinen zur Schau stellte, wie da mit reiner Naivität, so will’s scheinen, agiert wurde, das vermerkt ein bayerischer Landlehrer in seiner Schulchronik: 25 „Um neuen Uhr versammelten sich sämtliche Schüler mit Fähnchen verse- hen und mit Schärpen geschmückt in dem einfach dekorierten Schulzim- mer. Auch der Bürgermeister und der Schulpfleger hatten sich eingefun- den. Der Lehrer führte das zu feiernde Ereignis den Schülern vor Augen. Von den Schülern wurden mehrere passende Gedichte vorgetragen. Der Gesang des Liedes ‚Ein bin ein deutscher Knabe’ hatte die Feier eingelei- tet, am Schlusse des Vortrages wurde die Nationalhymne gesungen. Es folgte ein feierlicher Umzug der Schuljugend im Dorfe unter fröhlichem Gesang, dann Halt bei der Linde und Gesang des Liedes ‚Ich hab’ mich ergeben’. Zuletzt erhielten die Schüler im Wirtshaus je eine Wurst, Brot und etwas Bier. Auch hier in der Wirtschaft wurden noch einige Gedichte vorgetragen sowie einige Lieder gesungen.“ Diese scheinbar ungetrübte Stimmung in einem ansonsten ärmlichen, teils agrarisch nicht eben komfortabel lebenden Dorf, unterscheidet sich nicht so fundamental von der Feiertagsstimmung und dem Veranstal- tungsprogramm in den mittleren und großen Städten des Reiches. Un- terschiede ergaben sich allenfalls in der zeitlichen Abfolge der Natio- nalfeiertage; zwischen 1876 und 1912 zeigen sich gewiß inhaltliche Veränderungen. Das Liedgut ist dann breiter ausgelegt, Volkslied und konzertante Stücke werden vermehrt in die Feiern eingezogen. Über das Liedgut berichtet das Kgl.-Kaiserin-Auguste-Gymnasium in Charlottenburg für das Jahr 1912: 24 Hier folgen wir dem Bericht von Hildegard Bayer, Schulfeiern: Die Sedansfeier 1876, in: Von Lebachern für Lebacher, 13. 11. 2004, www. lebach24.de. 25 Schulchronik der Schule in Obristfeld/Franken, Eintrag mit Datum vom 14. Juli 1907 – Feier aus Anlaß der Erinnerung des Regierungsantritt Wilhelms II, unveröffentlicht.</p>
<p>162 J OACHIM H. K NOLL „Chorsingen zu verschiedenen Feiertagen; ‚So sei gegrüßt viel tausend- mal’ und ‚Das Wandern ist des Müllers Lust’. Am Sedanstag: (gemeinsa- mer Gesang) ‚Es braust ein Ruf…’ und ‚Deutschland, Deutschland über alles!’ An Kaisers Geburtstag, Gemischter Chor: Das Lied vom Deutschen Kaiser ‚Durch tiefe Nacht und Brausen zieht…’ und ‚Sie sollen ihn nicht haben…’ Einstimmig ‚Heil Dir im Siegerkranz’.“ 26 Der Sedanstag spielte offenbar in der paramilitärischen Option der deut- schen Gymnasien eine zunehmend größere Rolle, mehrheitlich spre- chen die Jahresberichte von „Geländespielen“, von „Ausflügen mit Kriegsspielen“, gelegentlich wird der Abschluß solch kriegerischer Si- mulationen mit dem getragenen Choral von Leuthen ‚gekrönt’ 27 . Aus den zahlreichen Vorträgen, die zu den Nationalfeiertagen in Schulen vorgetragen wurden, nur einige Beispiele. Wir hatten bereits darauf hingewiesen, daß im Rahmen der Sedans- feiern zumeist ein Unter- oder Oberprimaner sprach. So hielt die Fest- rede 1913 in Köslin der Unterprimaner Walter Zielke über den Pom- mernherzog Bosgislav X. 28 , in der danach folgenden Ansprache des Direktors werden den Schülern Th. Fontane, Fr. Menzel, Fr. d. Große, Th. Mommsen, R. Virchow, H. v. Moltke, Schiller und Goethe als Vor- bilder nahe gebracht. In Kiel konzentrierte sich ein Oberprimaner der Gelehrtenschule auf die Schlacht bei Sedan, wobei der Chronist in den Jahresberichten kommentiert, daß „die patriotischen Gedenktage in herkömmlicher Weise begangen wurden“. 29 Bei dem eigentlichen Nationalfeiertag, Kaisers Geburtstag, am 27. 1., fiel den Direktoren der Schulen die Aufgabe zu, Nationalgefühl und Monarchie aufeinander zu beziehen und in der Geschichte Preußens jene Gestalten und Perioden in den Vordergrund zu bringen, an denen sich die Ruhmestaten der Hohenzollern belegen ließen. Der Direktor der Kieler Gelehrtenschule wählte als Thema des Festvortrages „Natio- nalgefühl und Reichsgründung“, der Festvortrag am Sophien-Gymna- sium in Berlin behandelte „Die Brandenburgische Flotte und der Gr. Kurfürst“, und am Kgl. Domgymnasium zu Kolberg lautete das Thema „ Bilder aus Pommern – ein Beitrag zur Geschichte des Jahres 1813“. 30 In den hier etwas ausführlicher herangezogenen „Jahresberichten“ wer- den natürlich noch weitere Feiern und damit verbundene Festveranstaltun- 26 Kgl. Kaiserin Augusta-Gymnasium zu Charlottenburg, Jahresbericht Ostern 1912, Berlin 1912, S. 17 ff. 27 So in den Jahresberichten: Königsstädtisches Gymnasium in Berlin, Ostern 1913, Berlin 1913, S. 13 ( hier übrigens unter Bezug auf die ‚Deutschlandbewegung’); Jahresbe- richt des Kgl. Friedrichs-Kollegiums zu Königsberg Preußen über das Schuljahr 1911/ 1912, Königsberg 1912, S. 16. 28 Jahresbericht des Kgl. Gymnasiums und Realschule i. F. zu Köslin, Ostern 1913, Köslin 1913, S. 18. 29 Jahresbericht 1912, Kgl. Gymnasium (Kieler Gelehrtenschule) Ostern 1912, Kiel 1912, S. 15. 30 Ebd., S. 15 ff.; Sophien-Gymnasium in Berlin, Jahresbericht 1913, Berlin 1913, S. 17; Kgl. Domgymnasium und Kgl. Realschule zu Kolberg 1913, Jahresbericht 1913, Kolberg 1913, S. 1 ff.</p>
<p>163 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation gen referiert, so etwa Feiern zum „Gedächtnis der Einsetzung des Eisernen Kreuzes“ und des Geburtstages der Königin Luise 31 , so auch staatstreu ge- staltete Reformationsfeste und im Gleichklang mit anderen Einrichtun- gen die Schillerfeiern im Jubiläumsjahr 1905; ein Universitätsprofessor ließ sich zum Schiller-Jubiläum mit den pathetischen Worten vernehmen: „Wir wollen des Vaterlandes gedenken, das Schiller und uns allen gemein- sam ist, des Vaterlandes, das heute größer und herrlicher dasteht, als es seine kühnsten Hoffnungen zu erträumen gewagt, unser Vaterland, das Land der Dichter und Denker, das Land deutscher Liebe und Treue, aber auch das Land deutscher Tatkraft, es lebe hoch.“ 32 Nun, in der Dichtung der Zeit klang es anders, und der Abstand vom Damals zum Heute wird gerade in solchen Selbstzeugnissen beredt. Heute, im Jahr 2005, begehen Städte und wissenschaftliche Gesellschaf- ten wiederum ein Schiller-Jubiläum, es soll dabei des 200. Todestages von Schiller gedacht werden. Bei den diesjährigen Veranstaltungen, es sind in Weimar allein 100 vorgesehen, geht es mehr um Werkinterpre- tationen, um Lyrik und Klassik, um „Schillers Helden heute“, um Schil- ler und die Demaskierung seiner nationalen Verehrung oder eher absei- tig und schnoddrig um die Frage „Wie sexy war Schiller?“ Auf jeden Fall tritt an die Stelle von Pathos Nüchternheit, von Nationalverehrung die literarische Wertschätzung 33 . Wir wollen indes nicht übersehen, daß sich der Blick gelegentlich auch heute noch auf die Schillerfeiern von 1905 zurücklenkt, dafür spricht etwa die jüngst erfolgte Restaurierung des Schiller-Denkmals, das vom Kgl. Lehrerseminar Weißenfels 1905 gestiftet wurde, mit der zeittypischen Inschrift: „Zum Höchsten hat er sich empor geschwungen. Mit allem, was wir schät- zen eng verwandt. So feiert ihn! Denn was dem Mann das Leben nur halb erteilt, soll ganz die Nachwelt geben“. 34 Das Prinzip Vernunft – Der Verfassungsfeiertag in der Weimarer Republik Wir wollen nun einen Blick auf den Nationalfeiertag in der Weimarer Republik lenken. Während sich einerseits der Beginn der Weimarer Republik durch einen republikanischen Regelungsperfektionismus aus- zeichnete, der sich z. B. an der Einfügung von Verfassungsartikeln zeig- te, die man etwa in einem Erlaß vermuten würde, 35 war andererseits das 31 Sophien-Gymnasium in Berlin (wie Anm. 30), S. 18. 32 Zit. n. Knoll, Ansichten zur Gegenwart (wie Anm. 22), S. 18. 33 Vorschau und erste Näherungen zum Jubiläum durch ein Interview mit dem Weima- rer Intendanten Stephan Märki, Ich könnte jeden Tag die ‚Räuber’ schauen, in: Die Welt, 4. 1. 2005, S. 29; siehe jetzt umfassend die jüngste Schiller-Biographie v. R. Safranski, Friedrich Schiller oder die Erfindung des deutschen Idealismus, München 2004. 34 Dazu ausführlicher: U. Schneider, Politische Festkultur im 19. Jahrhundert, Essen 1995. 35 Das gilt etwa für den Art. 148 WRVf., ein Schulartikel der Verfassung, in dem selbst die „staatsbürgerliche Erziehung“ als Unterrichtsfach vorgeschrieben wurde.</p>
<p>164 J OACHIM H. K NOLL Prinzip Vernunft und Vernünftigkeit ausgegeben worden, das indes das mit dem Ende der Monarchie entstandene emotionale Vakuum nicht auszufüllen vermochte. Im Grunde ist die Gesellschaft der Weimarer Republik durchgängig von einer doppelten Gesinnung geprägt gewe- sen, ein Teil der Gesellschaft, z. T. das gebildete und meinungsbilden- de Bürgertum, dachte eher retrospektiv an Monarchie und Kaisertum, sah im republikanischen Staatsoberhaupt allenfalls eine Art Ersatzkai- ser, ein anderer Teil war politisch auf dem linken Spektrum angesie- delt, dachte verfassungstreu, lebte aus einer republikanisch-liberalen Gesinnung, die ihre Ursprünge vor allem im Südwesten Deutschlands hatte (Th. Heuss und die Deutsche Hochschule f. Politik). Die Profes- sorenschaft ist zu weiten Teilen der ersten Gruppe zuzurechnen gewe- sen, und auch die Kennzeichnung des politischen Verhaltens als „Ver- nunftrepublikanismus“, wie das etwa Meinecke ausdrückte, hat, weil der Staat eben keine Herzenssache sein sollte oder konnte, der Loyali- tät nicht wesentlich Nachdruck verliehen. Das ist an vielen Stellen be- schrieben worden 36 und wird heute in dem größeren Zusammenhang mit Diskussionen um die „Politisch-kulturellen Zugänge zur Weimarer Staatsdiskussion“ wieder aufgenommen. 37 Mit diesen weltanschaulichen und politischen Verwerfungen hängt auch die Schwierigkeit der Wei- marer Republik zusammen, sich auf nationale Feiern und die Attribute wie Nationalhymne und Nationalfahne selbstbewußt einzustellen. Nachdem mit dem Ende der Monarchie die bisherigen Nationalfei- ertage (Kaisers Geburtstag und der Sedanstag) außer Kraft gesetzt wur- den, sollte hinfort der Verfassungstag als Nationalfeiertag begangen werden. Dafür wurde der 11. August benannt, ein, wie sich rückbli- ckend feststellen läßt, eher zufälliges Datum. Die Reichsverfassung war nämlich bereits am 31. Juli 1919 mit der Dritten Lesung angenommen worden, sie erlangte Gültigkeit am 14. August mit der Verkündigung im Reichsgesetzblatt. Wie kam der 11. August in die Diskussion? Das Datum bezieht sich auf die Unterzeichnung der Verfassungsur- kunde durch den Reichspräsidenten Ebert und sein Kabinett, das er ange- sichts der unsicheren Verhältnisse in Berlin in das thüringische Schwarz- berg (südlich von Weimar gelegen) eingeladen hatte. Die Verfassungs- urkunde ist an diesem Ort am 11. August vom gesamten Kabinett un- terzeichnet, das Datum offenbar von Ebert handschriftlich eingefügt 36 Etwa von K. Sontheimer unter dem griffigen Titel: Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik., München 1962, (auch Studienausgabe 1968). Die entsprechen- den Detailstudien aus dem Umfeld der Erlanger Schule von Hans-Joachim Schoeps über Anfang und Ende der Weimarer Republik (z. B. Bolle, Pfannkuch, Schallenberger, Toep- ner, Schwierskott, Knoll) gingen z. T. auf Auseinandersetzungen mit der Arbeit von A. Mohler, Konservative Revolution, Darmstadt 1950 zurück; dazu auch Aufsätze seit 1958 in ZRGG. 37 Hierzu: A. Waschkuhn/A. Thumfort (Hrsg.), Politisch-kulturelle Zugänge zur Wei- marer Staatsdiskussion Baden-Baden 2002, dort vor allem O. Lepsius, Staatstheorie und Demokratiebegriff in der Weimarer Republik, S. 366 ff.</p>
<p>165 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation worden. Solch achtersinnige Datenspielerei trug nicht eben zu einer freu- digen Akzeptanz des Nationalfeiertages bei. Der Reichsaußenminister Hermann Müller-Franken hat dem Ereignis, ohne auf die Problematik des Datums einzugehen, eine eher verhaltene Begründung zur Seite gestellt: „Die Erhebung des Tages zum Nationalfeiertag, für die meines Erachtens der 11. August als Datum der Verfassung des Deutschen Reiches in erster Linie in Betracht kommt, wäre geeignet, die im Ausland bestehenden Zwei- fel an dem Bestand der demokratischen Staatsform zu zerstreuen.“ 38 1921 konnte dann dieser solchermaßen entstandene Verfassungstag erst- mals begangen werden, nachdem der Verfassungstag 1920 nicht zuletzt wegen des sog. Flaggenstreits 39 nicht hatte ausgerichtet werden kön- nen. Also insgesamt ein nicht eben glücklicher Beginn einer neuen Tra- dition. Auch die Gestaltung des ersten Verfassungstages als zentraler Fest- akt mit der Ansprache des Reichskanzlers Wirth war nicht dazu ange- tan, dem Verfassungstag als nationalen Festtag bürgerliche und demo- kratische Zustimmung und Loyalität zuzuführen. Zumindest war durch den Festakt ausgedrückt worden, daß sich dieser Gedenktag jeweils um ein spezifisch politisches Thema gruppieren, also sachbezogen ausge- legt werden sollte. Solche Überlegung ist für den Nationalfeiertag im vereinigten Deutschland hernach beispielgebend gewesen. Der Verfassungstag wurde 12mal durchgeführt, der letzte am 11. August 1932. Als Jahrzehnt-Jubiläum wurde der Verfassungstag 1929 mit großem Aufwand und auch unter erheblicher Beachtung ausgerich- tet. Nur über diesen Verfassungstag liegen Kommentare und Beschrei- bungen in größerer Zahl vor, die es gestatten, einen durchschnittlichen Eindruck von diesen Festlichkeiten mitzuteilen. Verkürzend gesprochen: die Verfassungsfeiern sind nicht kollektiv angenommen worden, sie tra- fen in Mittel- und Großstädten auf ein anderes Interesse als in den dörf- lichen Lebenswelten. Die Schulen sind im Gegensatz zu den Zeiten der Wilhelminischen Ära eher in einer ritualisierten und stereotypen Art auf den Anlaß eingegangen. Die Verteilung der WR-Verfassung an die Schüler reichte offenbar schon aus, um republikanische Loyalität vorzutäuschen, die Gymnasiallehrerschaft, zumeist konservativ ver- ortet, hat nur formal die Republik begrüßt; die Volksschullehrerschaft, die mehrheitlich der Sozialdemokratie zuneigte, hat sich demgegenü- ber stärker für die Republik engagiert, kämpferisch, aber nicht eben herzlich. 38 Zit. n. www.webarchiv-server.de, 16. 11. 2004. 39 Die zuvor an gedeuteten Divergenzen im kollektiven Bewußtsein der deutschen Be- völkerung brachen bei der Farbensymbolik Schwarz-Rot-Gold versus Schwarz-Weiß-Rot deutlich zu Tage. Gegen die Traditionalisten formulierte Th. Heuss: „Wir müssen die alten Fahnen und Farben des ersten deutschen romantischen Freiheitstraumes hissen…“ Siehe dazu auch die zeitgenössische Stellungnahme: V. Valentin, Die deutschen Farben, Leipzig 1929.</p>
<p>166 J OACHIM H. K NOLL Unter den Gymnasiallehrern war es üblich, den Verfassungstag ein- fach zu übersehen; dafür nur ein Beispiel: noch 1923, also zwei Jahre nach der Einführung des Verfassungstages hielt der Rektor des Eppen- dorfer Gymnasiums in Hamburg einen Vortrag aus Anlaß der Einwei- hung eines Denkmals für im 1. Weltkrieg gefallene Lehrer und Schüler, den er mit den Worten begann; „Unser deutsches Volks hat keinen na- tionalen Feiertag mehr; keinen Tag der inneren Einkehr…“. 40 Die Veranstalter und Gestalter des Festtages dachten offenbar zu- nächst daran, den Festort festlich zu dekorieren, die Wände mit Schwarz- Rot-Gold zu drapieren und dann ein Programm ablaufen zu lassen, das in etwa an Parteiversammlungen erinnerte. Gesang und Vortrag wech- selten mit einander, das Deutschlandlied war als Nationalhymne allge- mein akzeptiert, da sie Anklänge an konservativ-nationales Selbstver- ständnis erahnen ließ. Und der Wahlspruch „1919-1929 Treu der Ver- fassung“ als Motto des Verfassungstages 1929, 41 war vielleicht für ei- nen kurzen Moment für die Mehrheit der erwachsenen Wahlbürger so etwas wie ein Signal der Solidarität und der Zuversicht. Ob damit schon eine kollektive Identifizierung mit der Republik und ihrer demokrati- schen Zukünftigkeit verbunden war, muß bezweifelt werden, wie schon ein Schlaglicht aus einer Versammlung belegen kann. Die Veranstal- tungen wurde in der Regel mit dem Anruf der Nationalfarben „Schwarz“ – „Rot“ – „Gold“ mit Pausen, skandierend und lautstark beendet – gleichsam das verspätete „Hoch“ auf den Kaiser. In Sagan/Schlesien brüllte ein Versammlungsteilnehmer, ein pensionierter Postbeamter, ein sog. Zwölfender, vor dem „Gold“: „Mostrich“. Er konnte identifiziert und später zu einer Strafe von 100 RM verurteilt werden; der Betrag wurde übrigens nach der „Machtübernahme“ zurückerstattet. 42 Wie sich die vorab mehrfach skizzierten beiden Lager, die ‚staats- tragenden’ (SPD, Zentrum, DDP) und die ‚republikfernen’ (DNVP, Volksdienst) auch im lokalen Milieu widerspiegeln, das belegt ein Be- richt über „die Feiern zum Verfassungs- und Reichgründungstag 1929“ in Siegen: „Ein Großteil der Beamtenschaft befand sich im Zwiespalt, fühlte sie sich doch einerseits der sozialdemokratischen Preußenregierung verpflichtet, andererseits hingen große Teile den Idealen der Kaiserzeit an. Die Spitzen der Siegener Verwaltung, Bürgermeister Fißmer und Landrat Goedecke, waren zwar parteilos, standen jedoch entsprechend der Siegener Mehrheitskultur dem nationalen Lager nahe. So verwundert es nicht, daß es im Zuge der Vorberei- tungen zum Verfassungstag 1929 zu einer Meinungsverschiedenheit zwischen Goedecke und dem Landtagsabgeordneten Fritz Fries um die finanzielle Aus- 40 Zit. n. E. Jordan, Denkmale, in: Einhundert Jahre Gymnasium Eppendorf, Hamburg, 2004, S. 28 (der Vortrag datiert vom 2. 9. 1923). 41 Das Motto wurde auch auf zwei Münzen geprägt, auf eine Silbermünze für 3 RM und eine für 5 RM; vielleicht ist eine gewisse Wertschätzung dieser Jubiläumsgedenkmünzen daran abzulesen, daß der Wert für das 3 RM-Stück binnen kurzem auf 80 RM anstieg. 42 Mein Vater hatte als Junglehrer an der besagten Veranstaltung 1929 teilgenommen und mir diese Geschichte erzählt.</p>
<p>167 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation stattung der Feier kam, was die Vorbereitungen verzögerte. Als Redner für die Siegener Veranstaltung trat der überzeugte Republikaner Ministerialrat Dr. Tejessy aus Berlin auf.“ Weiter heißt es in dem Bericht: „Den Feierlichkeiten zum Verfassungstag blieben zahlreiche Vereine fern. Laut der SPD-nahen ‚Siegener Volks-Zeitung’ waren diese Vereine vom erzkonservativen antirepublikanischen Frontkämpferbund ‚Stahlhelm’ un- terwandert. Weil diese Vereine die staatlichen Feierlichkeiten als ‚Vergnü- gungsfeier’ betrachteten, was auch die ‚Siegener Zeitung’ kritisierte, fanden in Siegen, Eiserfeld, Freudenberg, Kreuztal, Wilnsdorf und Rinsdorf Ge- genveranstaltungen statt. – ein Zeichen für die mangelnde Identifizierung vieler Siegerländer mit der Republik.“ 43 Zusätzlich werden dem Bericht noch zwei Zeitungsausrisse nachgestellt, wobei zwei Anzeigen aus den lokalen Zeitungen zur Kenntnis gebracht werden, eine die die Verfassungsfeier annonciert, die andere stellt die Fra- ge „Hat die Republik Grund zu feiern?“ – ein Produkt politischer Demago- gie, das tief in die Kiste des Repertoires der Republikgegner greift. Gewiß lassen sich auch andere Stimme finden, die aus dem Lager der Republikfreunde Sympathie für die Republik und Verfassung aus- strahlen. Robert Becker, ein im Jahre 2003 83 Jahre alter Chronist („Von der Weimarer Republik zur Nazidiktatur“) erinnert sich in dieser Form: „Ich erinnere mich noch an den Verfassungstag am 11. August 1929 – zehn Jahre Verfassung der Weimarer Republik. Es gab Aufmärsche des Reichsban- ners im ganzen Reich. In Hessen war schulfrei. In Offenbach gingen Klassen auf die Rosenhöhe, wo die großen Sportplätze sind. Dort gab es Jubel, Trubel, Spiele und Veranstaltungen – alles zu Ehren der Verfassung. Nicht nur bekam jeder eine Brezel, sondern auch einen Sonderdruck der republikanischen Reichsverfassung und der hessischen Verfassung vom Dezember 1919.“ 44 Hier könnte die Ironie zur Stelle sein: „Sport, Brezeln und Verfassungs- text“ darauf hätte sich der Verfassungstag gereimt, oder etwas wertfreier, es schien der Weimarer Republik und ihren Sympathisanten nicht zu ge- lingen, Festlichkeit mit demokratischem Selbstbewußtsein zu inszenieren und sich im Kontinuum einer Geschichte zu empfinden, das auch ein Erbe kennt und sich mit ihm auseinandersetzt, ohne nur aus der Ablehnung zu argumentieren. Die Weimarer Republik war zu ‚vernünftig’, zu vernunft- orientiert; sie hat jene emotionalen und symbolischen Bedürfnisse der Bürger übersehen, die zumindest den Verfassungstag hätten bestimmen sollen. 45 Kollektive Identifikation konnte im Widerstreit der Lager nicht gelingen, auch daran ist die Weimarer Republik gescheitert. 43 Nach: Ende Weimar, Stadtinfo Siegen, www.siegen.de. 44 R. Becker, Von der Weimarer Republik zur Nazidiktatur, www.buesco.de/hessen/nazidiktatur. 45 Hierzu auch: D. Lehnert/K. Megerle (Hg.), Politische Identität und Nationale Ge- denktage. Zur politischen Kultur in der Weimarer Republik, Opladen 1989; dies. (Hg), Politische Teilkulturen zwischen Integration und Polarisierung. Zur politischen Kultur in der Weimarer Republik, Opladen 1990.</p>
<p>168 J OACHIM H. K NOLL „Tag der deutschen Einheit“ – Nationalfeiertag in der Bundesrepublik Der Blick im Nachkriegsdeutschland hat sich stets auf das Vorbild der Weimarer Republik gerichtet und daran gearbeitet, die einmal gemach- ten Fehler tunlichst zu vermeiden und Bonn nicht Weimar (F. R. Alle- mann) werden zu lassen. Beide Systeme, das von Weimar und das von Bonn, trennt schon der zeitliche Abstand, sie unterscheiden sich auch in den sozialen Verwerfungen und in dem, was man nivellierte Mittel- standsgesellschaft (H. Schelsky) genannt hat, in der die Einebnung jed- weder Hierarchisierung zur gesellschaftlichen Realität wird. Aber hat es Bonn vermocht, seine Staatlichkeit plausibel, liebens- wert, faszinierend und sympathisch zu machen und auch eine Festlich- keit zu entfalten, die einem derart positiven Bild entsprechen könnte? Wir fragen also nach der Gestalt und Gestaltung des „Tages der deut- schen Einheit“ am 3.10. und danach, ob die Bürger diesen Tag als eine Möglichkeit erfahren und begreifen, sich mit ihrer Demokratie auf eine festliche Weise zu solidarisieren, wobei man als Erklärung für eine ge- wisse Abstinenz gegenüber staatlich veranstalteter Feierlichkeit den Vor- lauf des Dritten Reiches mit bedenken sollte. Das Übermaß an Aufmär- schen, Flaggen, rhetorischem Aufwand und pompöser Ikonographie hat zumal bei den, noch von diesem Erlebnis geprägten Menschen eine erklär- liche Skepsis und Distanz hinterlassen, die bis auf den heutigen Tag nach- wirken. Aber diese Einstellung hätte sich nach nunmehr 60 Jahren, in si- cheren und gelebten demokratischen Verhältnissen, zu einer loyalen Ge- sittung verändern können, die auch eine moderate Festlichkeit gestattet. Die in den beiden Teilstaaten nach 1949 ausgerichteten Feierlich- keiten haben stets den Charakter des Provisorischen gehabt, und die gelegentliche Rede, daß es sich um zwei Staaten mit zwei Staatsvöl- kern handle, war nicht allenthalben mit Zustimmung, vielfach mit Re- signation aufgenommen worden. Wir hatten geschildert, wie und aus welchen Überlegungen heraus der 3. Oktober zum Nationalfeiertag erklärt wurde und welchen Ur- sprungs Nationalhymne und Flagge sind. Es war von vornherein beabsichtigt, die Feierlichkeiten möglichst bür- gernah auszulegen und von daher wurde auch beschlossen, daß der Tag der deutschen Einheit jeweils in der Landeshauptstadt des Landes gefei- ert werden sollte, welches den Bundesratspräsidenten stellt. Der Bundes- rat präsentiert sich dort stets mit einem eigenen, zumeist auch recht at- traktiven Angebot. Im Jahre 2004 wurde die zentrale Veranstaltung von Erfurt als Lan- deshauptstadt Thüringens ausgerichtet und zwar durch ein offizielles Festprogramm und ein zweitägiges Bürgerfest am 2. und 3. 10. 2004. 46 Über das Datum gibt es bekanntermaßen unterschiedliche Auffassung. Auf dem Hintergrund der jüngsten Diskussionen und im Vergleich mit dem früheren Nationalfeiertag, dem 17. Juni, schreibt V. Jacobs einen 46 Nach: Tag der deutschen Einheit, Bundesrat, 9. 11. 2004.</p>
<p>169 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation Kommentar unter der Überschrift „Ungeheuer peinlich, der 3. Oktober bleibt“: „Der 17. Juni war als Nationalfeiertag ein merkwürdiges Datum. Es erin- nerte an ein Ereignis, das tragisch geendet, nicht in der Bundesrepublik und ohne Beteiligung ihrer Bürger stattgefunden hatte. Der 3. Oktober hin- gegen markiert die glücklichste Wendung in der deutschen Geschichte. Kein Nationalfeiertag war historisch so gut begründet.“ 47 Fragt sich indes, ob diese ‚gute Begründung’ auch im kollektiven Be- wußtsein der Bürger angekommen ist. Die Antwort fällt gewiß unter- schiedlich aus. Zunächst und allgemein kann wohl festgestellt werden, daß das In- teresse der erwachsenen Wahlbevölkerungen an Veranstaltungen kul- turellen und kulturpolitischen Inhalts vergleichsweise groß ist. Aus- stellungen zu historischen oder zeitgeschichtlichen Themen stoßen auf große Akzeptanz, gelegentlich kommt dabei auch so etwas wie eine geschichtliche Identifikation und eine kollektive Aufmerksamkeit zu- stande. Das gilt übrigens auch für die ständigen Ausstellungen des Museums für deutsche Geschichte und vor allem für dessen zeitge- schichtlich ausgerichtete Filiale in Leipzig. Das Jugend-Kulturbarome- ter 2004 zeigt in der repräsentativen Erhebung „unter 2.625 Jugendli- chen zwischen 14 und 25 Jahren, daß 52% der Befragten angeben, im vergangenen Jahr mehrfach in Ausstellungen gegangen zu sein. [...] Von einem guten kulturellen Angebot erwarten die Jugendlichen gut unter- halten zu werden […] 60% der Jugendlichen, die sich besonders für Politik interessieren, nehmen auch klassische Kulturangebote wahr, bei den Zeitgeschichtsinteressierten seien es sogar 65%.“ 48 Gleichzeitig wird in Übersichtsdarstellungen 49 darauf hingewiesen, daß insgesamt die Dichte und Zahl von Festen zugenommen hat, daß sich freilich gleichzeitig auch die Präferenzen verschoben haben. Fritz Schellack schreibt: „Die Zahl der öffentlichen dörflichen Feste und Feiern ist gestiegen. Der Benennung und dem Anlaß setzt die Phantasie keine Grenzen. Urlaubsrei- sen und Fernsehsendungen inspirieren seit etwa 1990 die dörfliche Fest- szene (…) Dörfliche Festkultur dient der Identitätsstiftung und der Reprä- sentation nach außen…Der Zuspruch zu dem großen Angebot von Veran- staltungen erscheint geteilt, in einigen Bereichen ist eine gewisse Festmü- digkeit zu registrieren.“ 50 Also: Neigung zu Formen der Gesellung und Identifikation ist im über- schaubaren Bereich wohl anzutreffen, die Neigung verlängert sich in- 47 V. Jacobs, Der 3.Oktober bleibt, n-tv, 5. 11. 2004, www.n-tv.de/5445846.html; sie- he ferner zusammenfassend: Tag der deutschen Einheit, in: Wikipedia, Deutschland, Brauch- tum und Feste, 11. 11. 2004, de.wikipedia.org/wiki/Tage der Deutschen Einheit. 48 Kunstausstellungen und Live-Erlebnisse bei Jugendlichen in: BMBF-Pressedienst 18. 11. 2004. 49 Schellack (wie Anm. 14). 50 de.wikipedia.org/wiki/Tage der Deutschen Einheit (wie Anm. 47).</p>
<p>170 J OACHIM H. K NOLL des nicht in gleichem Maße in Veranstaltungsangebote rein politischen Zuschnitts. Von daher ist auch eine Festkultur zum Nationalfeiertag im dörflichen Bereich nicht mehr vorhanden. Das unterscheidet die heuti- ge Einstellung von der früherer Zeiten. Der Tag der deutschen Einheit wird nicht mehr mit Baumpflanzungen oder der Errichtung von Ge- denksteinen gefeiert. Dieser Wandel muß nicht beklagt werden. Über ein punktuelles Erlebnis des 3. Oktober berichtet der CDU- Stadtrat Heidelberg: „Unsere Partnerstadt Bautzen hatte zum 3. Oktober nach Bautzen eingela- den. […] Der Tag der deutschen Einheit begann sehr eindrucksvoll mit einem ökumenischen Festgottesdienst im Dom St. Petri. […] Mit Ergrif- fenheit haben wir ‚Nun danket alle Gott’ gesungen und die Predigten bei- der Geistlicher paßten genauso wenig wie die Ansprache des Landrats in das Klischee von den undankbaren Ostdeutschen. Anschließend besichtig- ten wir einen Sonderkindergarten, der von Heidelberg gefördert worden ist, und eine Grundschule, um die sich die Stadt Worms, […] verdient ge- macht hat. Eindrucksvoll war der folgende Rundgang durch die Altstadt von Bautzen. […] Bei einer ‚Kaffee- und Erzähltafel’ im Rathaus, zu der alle Bürger eingeladen waren, habe ich die Grüße der Heidelberger, des Gemeinderats und der Verwaltung überbracht.“ 51 Es bleibt, nebenbei gesagt, in diesem Bericht unklar, in welchem Maß sich Schulen auf den Nationalfeiertag eingerichtet und eigene Program- me entwickelt haben. Die zentrale Festveranstaltung zum Tag der deutschen Einheit am 3. 10. 2004 in Erfurt war offenbar durch eine starke Bürgerpräsenz ausge- zeichnet. 2000 Gäste nahmen an der Eröffnung durch den Bundespräsi- denten teil, und auch die Bundesregierung hat sich in die Programmge- staltung offenbar intensiv eingeschaltet: „In einer Zeltstadt rund um die Rathausbrücke informierten die Bundesmi- nisterien die Besucherinnen und Besucher über ‚Innovationen in Deutsch- land’. Gleichzeitig fanden auf der Bühne der Bundesregierung Talkrunden mit prominenten Gästen statt“ und pauschal wird in dem Bericht auf die Beiträge der Bundesländer eingegangen: „Europa war auch das zentrale Thema des diesjährigen Festes zur Deutschen Einheit: ‚15 Jahre Frieden und Freiheit für Europa’ feierten alle 16 Bundeslän- der mit zahlreichen Programmen und Angeboten auf der ‚Ländermeile’. Entlang der ‚Ländermeile’ auf dem Domplatz präsentierten sich zudem die acht euro- päischen Nachbarstaaten, die im Mai dieses Jahres der EU beigetreten sind.“ 52 Für Essen und Trinken, landestypisch angeordnet, war reichlich und reichhaltig gesorgt – ohne eine „Freßmeile“ lauft heute keine größere 51 Tag der deutschen Einheit, www. Heidelberg.de/Stadtrat/CDU-Fraktion. 52 Bundesregierung, Tag der Deutschen Einheit: Deutschland im Zeichen der Erneue- rung, 3. 10. 2004, nach: Regierung online: www.bundesrgierung.de/servlet/init.cms.layout.</p>
<p>171 Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation Festveranstaltung ab, der Tag der deutschen Einheit ist darin dem Ham- burger Hafengeburtstag ähnlich. Gewiß sind diese Feiern von anderem Zuschnitt als die uns in der Wilhelminischen Ära bekannt gewordenen. Sie verfügen nicht über die Breitenwirkung, reichen offenbar nicht weit in das schulische Leben oder in dörfliche und mittelstädtische Lebenswelten hinein und ver- zichten auf den emotionalen Ton. Mit solchem Zuschnitt scheint der Nationalfeiertag sich vor allem an die politisch Interessierten und En- gagierten zu adressieren; Jugendliche, deren Wir-Gefühl sich z. T. durch Fit- und Fun-Events konstituiert, können mit Appellen von purer Rati- onalität kaum erreicht werden. Ob der „Tag der Deutschen Einheit“ ein nationaler Festtag mit einer eigenen und spezifisch demokratischen Festkultur werden wird, dessen kann man noch nicht gewiß sein. Vieles hängt davon ab, wie und ob die Bürger auch mit den nationalen Attributen selbstverständlich um- gehen lernen.</p>
</body>
</article>
</istex:document>
</istex:metadataXml>
<mods version="3.6">
<titleInfo>
<title>"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
</titleInfo>
<titleInfo type="alternative" contentType="CDATA">
<title>"Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation</title>
</titleInfo>
<name type="personal">
<namePart type="given">Joachim H.</namePart>
<namePart type="family">Knoll</namePart>
</name>
<typeOfResource>text</typeOfResource>
<genre type="research-article">research-article</genre>
<originInfo>
<publisher>BRILL</publisher>
<place>
<placeTerm type="text">The Netherlands</placeTerm>
</place>
<dateIssued encoding="w3cdtf">2005</dateIssued>
<dateCreated encoding="w3cdtf">2005</dateCreated>
<copyrightDate encoding="w3cdtf">2005</copyrightDate>
</originInfo>
<language>
<languageTerm type="code" authority="iso639-2b">eng</languageTerm>
<languageTerm type="code" authority="rfc3066">en</languageTerm>
</language>
<physicalDescription>
<internetMediaType>text/html</internetMediaType>
</physicalDescription>
<relatedItem type="host">
<titleInfo>
<title>Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte</title>
<subTitle>Journal of Religious and Cultural Studies</subTitle>
</titleInfo>
<titleInfo type="abbreviated">
<title>ZRGG</title>
</titleInfo>
<identifier type="ISSN">0044-3441</identifier>
<identifier type="eISSN">1570-0739</identifier>
<part>
<date>2005</date>
<detail type="volume">
<caption>vol.</caption>
<number>57</number>
</detail>
<detail type="issue">
<caption>no.</caption>
<number>2</number>
</detail>
<extent unit="pages">
<start>150</start>
<end>171</end>
</extent>
</part>
</relatedItem>
<identifier type="istex">F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC</identifier>
<identifier type="DOI">10.1163/1570073053978924</identifier>
<identifier type="href">15700739_057_02_s003_text.pdf</identifier>
<accessCondition type="use and reproduction" contentType="Copyright">© 2005 Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</accessCondition>
<recordInfo>
<recordOrigin>Koninklijke Brill NV, Leiden, The Netherlands</recordOrigin>
<recordContentSource>BRILL Journals</recordContentSource>
</recordInfo>
</mods>
</metadata>
<serie></serie>
</istex>
</record>

Pour manipuler ce document sous Unix (Dilib)

EXPLOR_STEP=$WICRI_ROOT/Wicri/Musique/explor/SchutzV1/Data/Main/Corpus
HfdSelect -h $EXPLOR_STEP/biblio.hfd -nk 001616 | SxmlIndent | more

Ou

HfdSelect -h $EXPLOR_AREA/Data/Main/Corpus/biblio.hfd -nk 001616 | SxmlIndent | more

Pour mettre un lien sur cette page dans le réseau Wicri

{{Explor lien
   |wiki=    Wicri/Musique
   |area=    SchutzV1
   |flux=    Main
   |étape=   Corpus
   |type=    RBID
   |clé=     ISTEX:F09BFA9613B4DEE362D99BC89BA58FA3B92933EC
   |texte=   "Heil Dir im Siegerkranz". Nationale Feier- und Gedenktage als Formen kollektiver Identifikation
}}

Wicri

This area was generated with Dilib version V0.6.20.
Data generation: Sun Apr 10 01:23:10 2016. Site generation: Wed Oct 7 18:29:07 2020